Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 21-1036.01  

 
 
Betreff: Stellungnahme zum gemeinsamen Antrag SPD - GRÜNE betr. S-Bahn-Ring (S33) für Hamburger Süden untersuchen!
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antwort/Stellungnahme gem. § 27 BezVG
  Bezüglich:
21-1036
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Hauptausschuss
09.02.2021 
Sitzung des Hauptausschusses - via Skype - unter Ausschluss der Öffentlichkeit zurückgezogen / erledigt   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlagen:
Anlage 1. Drs.22_37_Verstaendigung_zum_Faktencheck_Fernbahnhof_Diebsteich  
Anlage 2. Dialogforum Schiene HH-Altona nimmt seine Arbeit auf  
Anlage 3. HamburgListe  

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

 

Seit einiger Zeit läuft der S-Bahnverkehr auf der Harburger Strecke nicht wirklich gut. Das von den Ländern Hamburg und Niedersachsen bestellte Fahrplanangebot und die Kapazitäten werden von der S-Bahn Hamburg nicht vollständig und pünktlich erbracht. Die Ursachen sind vielfältig und auch nicht immer von den DB-Firmen verschuldet.

 

Nichtsdestotrotz leiden die Fahrgäste, die kaum zuverlässig ihre Arbeitsstellen oder Termine erreichen. Es muss befürchtet werden, dass die Fahrgastzahlen gleichbleiben oder sogar zurückgehen. Dabei ist durch die Neubauquartiere und den Bevölkerungszuwachs im Bezirk Harburg ein zügiger Ausbau notwendig, da das Straßennetz in den Hauptverkehrszeiten auch nur noch wenige Kapazitäten frei hat.

 

Letztendlich wird durch die Zustände auch das politische Ziel verfehlt, einen attraktiven ÖPNV zu schaffen und so mehr Fahrgäste in die Bahnen zu bringen.

 

Es müssen alle Beteiligten mit Hochdruck und großer Priorität dafür sorgen, dass

 

1. kurzfristig alle Maßnahmen ergriffen werden, um einen stabilen und verlässlichen Fahrplan der S-Bahn zwischen Stade – Neugraben – Harburg – Hamburg aufrecht zu erhalten.

2. kurz- bis mittelfristig die Verstärker-S-Bahn S32 in den Hauptverkehrszeiten zumindest zwischen Harburg Rathaus und Hamburg Hauptbahnhof in Betrieb genommen wird. 

3. langfristig das Schnellbahnnetz in den Hamburger Süden ausgedehnt wird. Hierbei müssen rasch Untersuchungen für eine Elbtunnel-S-Bahn (z.B. zwischen Altona – Waltershof – Bostelbek – Neugraben als Teil eines S-Bahn-Ringes) sowie die Verlängerung der U4 bis Harburg aufgenommen werden.

Eine Machbarkeitsstudie für die U4 hat die Bezirksversammlung Harburg bereits eingefordert. Der Senat hat inzwischen angekündigt, eine Machbarkeitsstudie für die Verlängerung der U4 Richtung Süden in Auftrag zu geben. Allerdings soll hiermit nur eine Verlängerung bis Wilhelmsburg untersucht werden. Für den Sprung Richtung Süden ist das nicht genug, da die S-Bahnlinie S3/S31 eine deutliche Entlastung benötigt. Die Machbarkeitsstudie muss daher auch eine Fortsetzung bis nach Harburg beinhalten.  

Eine weitere Möglichkeit, Harburg zusätzlich anzubinden und dabei die vorhandene S-Bahnlinie zwischen Harburg und dem Hauptbahnhof zu entlasten wäre ein S-Bahnring. Parallel sollte daher eine Machbarkeitsstudie für einen S-Bahn-Ring (Arbeitstitel S33) für den Hamburger Süden in Auftrag gegeben werden. Der S-Bahn-Ring könnte in Neugraben starten und in einer neuen S-Bahn-Station Bostelbek auf die vorhandene Hafenbahn Bostelbek – Waltershof übergehen. 4 neue S-Bahn-Halte wären dabei denkbar: Hausbruch Nord, Moorburg (optional), Waltershof und Eurogate (optional). Zwischen Waltershof und Altona (S-Bahnhof) müsste ein neuer Elbtunnel gebaut werden. Von Altona könnte die neue S33 die gegenwärtige S31 ersetzen und über Dammtor, Hauptbahnhof, Harburg nach Neugraben fahren. In der von der Hamburgischen Bürgerschaft beschlossenen Vereinbarung zur Verlegung des Fernbahnhofs Altona nach Diebsteich zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg und dem VCD (Drucksache 21/19943 der Bürgerschaft) wird u.a. eine Machbarkeitsstudie in Aussicht gestellt, die „noch eine weitere Elbquerung ergänzend zu den bestehenden“ langfristig untersuchen soll. Angesichts der vorhandenen Verkehrsprobleme im Hamburger Süden muss diese Untersuchung möglichst bald erfolgen, um anschließend über das weitere Vorgehen fundiert beraten zu können.

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Petitum/Beschlussvorschlag:

 

Der Vorsitzende der Bezirksversammlung und die Bezirksverwaltung werden gebeten, sich bei der BVM und dem HVV dafür einzusetzen, dass eine Machbarkeitsstudie für einen S-Bahn-Ring für den Hamburger Süden im Dialogforum entsprechend Punkt 2.f. der Verständigung zwischen FHH, DB Netz AG, DB Station & Service AG, VCD Nord e.V. zur Verlegung Bahnhof Hamburg-Altona (Diebsteich) diskutiert und eingefordertwird. Dabei soll die Machbarkeitsstudie wie oben beschrieben auf bestehende Trassenverläufe zurückgreifen sowie  eine zusätzliche westliche schienengebundene Elbquerung projektieren. Neben betrieblichen und baulichen Aspekten soll die Studie auch Aussagen über die Fahrgastnachfrage (auch auf die Linien S3 und S32) und finanziellen Auswirkung beinhalten.

 

BEZIRKSVERSAMMLUNG HARBURG 

DER VORSITZENDE 

         15. Januar 2021

            

Die Behörde für Verkehr und Mobilitätswende nimmt zu dem gemeinsamen Antrag SPD - GRÜNE (Drs. 21-1036) wie folgt Stellung:

 

Das Thema „S-Bahn Ring“ ist grundsätzlich im Dialogforum Schiene Hamburg-Altona entsprechend Punkt 2.f. der Verständigung zwischen FHH, DB Netz AG, DB Station & Service AG, VCD Nord e.V. zur Verlegung Bahnhof Hamburg-Altona (Diebsteich) inhaltlicher Bestandteil der dortigen Beratungen (siehe Anlage 1)

 

In der ersten Sitzung am 9.12.2020 ist zunächst ein nördlicher Teil eines möglichen S-Bahn Ringes thematisiert worden (siehe Anlage 2).

 

Als zweiter Schritt – zunächst ganz unabhängig von der Frage einer Reaktivierung des SPNV auf der Güterumgehungsbahn - kann eine Variante betrachtet werden, die bestehenden Trassenverläufe südlich der Elbe sowie eine schienengebundene, westliche Elbquerung  beinhaltet. Es ist üblich, dass bei derartigen Untersuchungen betriebliche und bauliche Aspekte geprüft sowie  Aussagen über die Fahrgastnachfrage und – je nach planerischer Betrachtungstiefe – finanzielle Auswirkungen getroffen werden.

 

Im Zuge der Aufstellung des Bundeshaushalts sind für eine entsprechende Machbarkeitsuntersuchung im Haushaltsjahr 2021 entsprechende Mittel bereitgestellt worden (siehe Anlage 3).

 

Anlagen

  1. Verständigung zwischen FHH, DB Netz AG, DB Station & Service AG, VCD Nord e.V. zur Verlegung Bahnhof Hamburg-Altona (Diebsteich)

 

  1.  DIALOGFORUM SCHIENE HAMBURG-ALTONA

 

  1. Hamburg-Liste

 

 

gez. Heimath

 

 

 

f.d.R.

Hille  

 

 

Stammbaum:
21-1036   Gemeinsamer Antrag SPD - GRÜNE betr. S-Bahn-Ring (S33) für Hamburger Süden untersuchen!   Interner Service   Gemeinsamer Antrag
21-1036.01   Stellungnahme zum gemeinsamen Antrag SPD - GRÜNE betr. S-Bahn-Ring (S33) für Hamburger Süden untersuchen!   Interner Service   Antwort/Stellungnahme gem. § 27 BezVG