Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-4739  

 
 
Betreff: Antrag SPD betr. Grünpflege in Harburg
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:SPD-Fraktion / Dose, Michael / Loss, Claudia / Gajewski, Katharina
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Harburg
30.04.2019 
Sitzung der Bezirksversammlung Harburg ungeändert beschlossen / überwiesen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

ALLRIS net Ratsinformation

Sachverhalt:

Nun legen sie wieder los: die Krachmacher in den Grünanlagen der Harburger Wohnblocks: Laubbläser, Häcksler, Rasentraktoren etc. Fast alle durch Benzin-2-Taktmotoren betrieben und nur mit Ohrenschützern zu ertragen. Die Betreiber haben sie natürlich dabei, die betroffenen Anlieger leider nicht.

So wird die Ruhe der Mieter oft stundenlang  empfindlich gestört,  alle Fenster müssen fest gescholssen bleiben müssen. Trotzdem dringt der Lärm in die Wohnungen. So laut ist es selbst in Gewerbegebieten selten.

Nachdem die Hamburger Stadtreinigung das Problem erkannt hat und deshalb zunehmend die entsprechenden Arbeiten mit elektrisch betriebenen Geträten ausführt, sollten die Ausschreibungen für Grünpflege durch SAGA, Baugenossenschaften etc. den Passus enthalten, dass die Arbeiten mit lärmreduzierten Geräten erfolgen müssen.

Für lärmgeplagte Anwohner würde diese Maßnahme eine wesentlich höhere Lebensqualität im Wohnbereich bewirken.

 

 

ALLRIS net Ratsinformation

Petitum/Beschlussvorschlag:

Die Verwaltung wird aufgefordert, dass Grünpflegearbeiten in den Harburger Wohngebieten künftig nach Möglichkeit mit lärmreduzierten Geräten durchgeführt werden und ein entsprechender Passus in die Ausschreibung für Gartenbaufirmen aufgenommen wird.