Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-4126  

 
 
Betreff: Antrag NEUE LIBERALE: Winsener Straße (Nord) aufwerten
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:Neue Liberale Fraktion Harburg / Wolkau, Kay / Wiest, Isabel / Lewy, Barbara
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Harburg
30.10.2018 
Sitzung der Bezirksversammlung Harburg      

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

ALLRIS net Ratsinformation

Sachverhalt:

Bei der Winsener Straße handelt es sich um eine stark befahrene Hauptstraße. Vor allem der nördliche Abschnitt der Winsener Straße ist mit mehr als 30.000 Kfz/24 Std. stark frequentiert und durch hohe Lärmwerte, massive Luftbelastung, wenig Straßengrün, schmale Gehwege und eine nicht vorhandene Radverkehrsführung gekennzeichnet.

Bereits seit 2013 ist die Winsener Straße als Pilotprojekt in den Lärmaktionsplan Stufe 2 aufgenommen. Bis heute sind die Erfolge hinsichtlich Lärmschutzes für die  Wohnbevölkerung jedoch äußerst bescheiden. Zwar wurde inzwischen Tempo 30 nachts angeordnet. Jedoch wird die Einhaltung der vorgeschriebenen Geschwindigkeit viel zu wenig kontrolliert. Lediglich zwei Dialog-Displays flankieren das vorgeschriebene nächtliche Tempolimit.

Für eine wirksame Lärmreduzierung bietet sich neben dem Einbau lärmmindernder Fahrbahndeckschichten auch eine generelle Temporeduzierung auf 30km/h an. Dadurch könnte die Straße deutlich an urbaner Qualität gewinnen. Es käme zu einem ruhigeren, aber besseren  Verkehrsfluss.

Dies alles gilt umso mehr als solche Maßnahmen dazu beitragen könnten, eine akzeptable Wohn- und Lebensqualität (wieder) herzustellen. Denn zahlreiche Spielhallen und etliche Leerstände von ehemaligen Ladengeschäften etc. zeugen vom Niedergang der gewerblichen Vielfalt in dieser Straße. Eine Wiederbelebung der Straße mit dem Ziel einer attraktiveren Wohn- und Lebensqualität ist daher dringend geboten. Hierzu bedarf es einer umfassenden Konzeption, die auch, aber nicht  nur die belastende Verkehrssituation in den Blick nimmt.

Wichtig ist gerade aus stadtplanerischer Sicht, dass die Harburger Bezirksverwaltung bei Neubauvorhaben etc. stärker als bisher darauf achtet, dass die Winsener Straße als urbaner Erlebnisraum, aber auch als Wohnquartier weiter aufgewertet wird.

Das vorhabenbezogene Bebauungsplanverfahren Wilstorf 37 (Winsener Straße 32-50) verspricht hier wertvolle Ansätze in gestalterischer Hinsicht und auch im Hinblick auf verbesserte, vielfältigere Einkaufsmöglichkeiten. Hier gilt es anzusetzen.

ALLRIS net Ratsinformation

Petitum/Beschlussvorschlag:

Die Bezirksverwaltung wird aufgefordert, in Abstimmung mit den Fachbehörden im zuständigen Fachausschuss ein Konzept zur Aufwertung der Winsener Straße (Nord) vorzulegen mit dem Ziel eine gesteigerte Aufenthalts- und Wohnqualität für die Menschen  zu erreichen. In dem Konzept sind insbesondere die städteplanerischen Aspekte einschließlich Grüngestaltung und attraktive Straßenrandgestaltung zu berücksichtigen.  

Antrag der Abgeordneten Kay Wolkau, Isabel Wiest, Barbara Lewy

Harburg, 11.10.2018

Kay Wolkau

Fraktionsvorsitzender

f. d. R.