Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-3916  

 
 
Betreff: Antrag SPD betr. Verbindung Gloriatunnel - Lüneburger Straße barrierefrei gestalten
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:SPD-Fraktion / Bartels, Peter / Fuß, Torsten / Loss, Claudia
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Hauptausschuss
12.06.2018 
Sitzung des Hauptausschusses ungeändert beschlossen / überwiesen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlagen:
14_SEEV_V_TB130_ANB_Abriss_Rampe_Ausschnitt_reduziert.pdf  

ALLRIS net Ratsinformation

Sachverhalt:

Anfang Juni 2018 wurden die Unterlagen zur Umgestaltung Seevepassage erstmalig verschickt. Sie enthalten auch einen Plan, wie die vorhandene Rampe und Treppenanlage zwischen Gloriatunnel und Lüneburger Straße umgestaltet werden könnten. Leider ist keine barrierefreie Rampe vorgesehen. Dies widerspricht einer Beschlussempfehlung des Ausschuss für Inneres, Bürgerservice und Verkehr vom 13.04.2017, der für eine barrierefreie Überwindung des Gefälles zwischen Gloriatunnels und Lüneburger Straße 80 T€ bereit gestellt hat.

 

Siehe hierzu das Protokoll: https://sitzungsdienst-harburg.hamburg.de/ri/___tmp/tmp/459181-13676873502/76873502/01102168/68.pdf

"Für den Stadtplanungssauschuss wird folgende Empfehlung ausgesprochen:

Die bereitstehenden Mittel sollen zurückgestellt werden. Nach dem Abriss des Harburg Centers durch den neuen Investor sollen die Gelder später für die Einrichtung einer barrierefreien neuen Treppenanlage (Gloriatunnel) verwendet werden."

 

Es bietet sich mit einer Umplanung die Chance, eine barrierefreie Rampe für die 3,39 m Höhendifferenz zu schaffen. Der barrierefreie Weg könnte aus 9 Rampen ("grün" dargestellt, siehe Anlage), die 6 m lang sind und eine Neigung 6% haben, sowie einer ca. 3 m langen Rampe vor dem Tunnel bestehen. Mit einer entsprechenden Anordnung der Rampen und Ebenen (ca. 1,50 m lang, "blau dargestellt)), die alle 6 m anordnet werden müssen, lässt sich auch die notwendige Länge unterbringen. 

Mit einer entsprechend angeordneten Treppenanlage lässt sich die barrierefreie Rampe in die neue Gestaltung integrieren.

 

 

ALLRIS net Ratsinformation

Petitum/Beschlussvorschlag:

Die Verwaltung wird gebeten, den vorliegenden Plan für die Neugestaltung der vorhandene Rampe und Treppenanlage zwischen Gloriatunnel und Lüneburger Straße zu überarbeiten. Dabei ist eine barrierefreie Rampe vorzusehen. Diese sollte auf der Südostseite des Planungsraums so angeordnet werden, dass sie auf dem Niveau der Lüneburger Straße beginnt, kurz vor dem Tunnel eine Kehre vorsieht und etwa auf dem halben Wege parallel zur neu geplanten Rampe Richtung Gloriatunnel mündet.              

Die neu zu gestaltende Treppenanlage in Richtung Büro-Eingänge muss sich an dem beschriebenen barrierefreien Weg anpassen.