Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-3831.01  

 
 
Betreff: Stellungnahme zum Antrag der Abg. Viktoria Pawlowski und Carsten Schuster (FDP) betr. Harburg Start-Up Station
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antwort/Stellungnahme gem. § 27 BezVG
  Bezüglich:
20-3831
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Hauptausschuss
12.06.2018 
Sitzung des Hauptausschusses      

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

Sachverhalt:

Viele Reisende kommen in Harburg an und der Harburger Bahnhof ist, wenn auch in die Jahre gekommen, hübsch und architektonisch ansprechend. Doch es würde den Harburger Bahnhof noch viel attraktiver machen, wenn wir die leerstehenden Schaukästen zwischen Gleich 3 und 4 nutzen könnten, um dort unsere großartigen Start-Ups zu präsentieren. Es gibt Beispiele aus anderen Städten, wo temporäre Bauzäune zu einer "Start-Up-Wall" umfunktioniert wurden, um einerseits den jungen Unternehmen Werbefläche zu bieten und andererseits zu zeigen, welch tolle Ideen in der Stadt wachsen. 

Seit kurzem wissen wir, dass sich in Harburg weitere Innovationsparks ansiedeln sollen, das bedeutet dass auch die Start-Up Szene immer weiter wachsen wird. Die Arbeit, die das ICGT, die TuTech, der HIT Technopark, der Channel und viele andere jetzt bereits leisten ist beeindruckend. Wie schön wäre es, wenn sich die jungen Start-Ups am Harburger Bahnhof den Fahrgästen der Deutschen Bahn präsentieren könnten? 


Petitum/Beschlussvorschlag:

Die Vorsitzende der Bezirksversammlung Harburg wird gebeten, mit der Deutschen Bahn das Gespräch zu suchen, ob und inwiefern die leerstehenden Schaukästen am Harburger Bahnhof zwischen Gleis 3 und 4 genutzt werden können..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bezirksversammlung Harburg08.06.2018

Die Vorsitzende

 

 

 

 

Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation nimmt zu dem Antrag der Abg. Schuster und Pawlowski  Drs. 20-3831 wie folgt Stellung:

 

 

 

Die Schaukästen zwischen Gleis 3 und 4 werden vom Kunstverein in Harburg genutzt. Derzeit wird ein neues Konzept erarbeitet und abgestimmt. Die Schaukästen werden dann neu bestückt, sodass diese nicht zur Verfügung stehen.

 

 

 

gez. Rajski

 

f.d.R.

Riechers