Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-3834  

 
 
Betreff: Antrag NEUE LIBERALE: Kostenloses Auffüllen von Flaschen mit Trinkwasser in Harburg / Trinkbrunnen bzw. Refill-Stationen prüfen
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:Neue Liberale Fraktion Harburg / Wiest, Isabel / Wolkau, Kay / Lewy, Barbara
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Harburg
29.05.2018 
Sitzung der Bezirksversammlung Harburg      

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

Sachverhalt:

Die warme Jahreszeit steht vor der Tür. Viele Läufer und Freiluftsportler umrunden die Außenmühle, Passanten bevölkern die Einkaufsstraßen und Plätze Harburgs. Wer Durst hat, greift oft zu teuren und wenig umweltfreundlichen Plastikverpackungen. Mangels kurzfristig verfügbarer Alternativen wird an Verkaufsständen oft auch zu stark zuckerhaltigen Getränken gegriffen.   

In vielen Städten gibt es bereits eine wachsende Zahl von Trinkwasser Refill-Stationen im öffentlichen Raum. In Fußgängerzonen, an Marktplätzen oder an Orten, wo viele Touristen, Sportler und Spaziergänger unterwegs sind, sind sie begehrte Orte, um sich zu erfrischen und sich seine Getränkebehälter aufzufüllen.

Denn Trinkwasserbrunnen ermöglichen der Allgemeinheit das kostenlose und umweltbewusste Nachfüllen von mitgebrachten Getränkebehältern mit frischem und gesundem Trinkwasser.

Sie leisten einen wichtigen Beitrag zum Gemeinwohl, zu Gesundheitsbewusstsein und zur Müllvermeidung.

Ein weiteres Projekt in diesem Zusammenhang ist neben dem Aufstellen von Trinkwasserzapfstellen oder Trinkbrunnen, die im Frühjahr 2017 auch in Hamburg gegründete Initiative „A Tip: Tap“, die blaue Tür-Aufkleber an Gastronomen oder Ladenbesitzer verteilt, die kostenlose Refillmöglichkeiten mit Trinkwasser anbieten.

Wir wollen auch in Harburg die Realisierungsmöglichkeiten, Orte und Kooperationen erfragen und ggf. ausweiten, wo Trinkwasserzapfstellen, Trinkbrunnen oder Refill-Stationen im öffentlichen Raum und in Läden denkbar und realisierbar wären.

 

 


Petitum/Beschlussvorschlag:

Die Bezirksverwaltung wird gebeten, einen sachkundigen Vertreter in eine der nächsten Sitzungen des Regionalausschusses Harburg oder des Ausschusses für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz zu entsenden, um Möglichkeiten und Orte im öffentlichen Raum aufzuzeigen, an denen die Einrichtung/Installation von Trinkwasserfüllstationen ermöglicht werden kann. Bereits vorhandene Trinkbrunnen oder Refill-Möglichkeiten sollen ebenfalls benannt werden.

Ebenso ist zu klären, ob für die Einrichtung eventuelle Kooperationen mit Hamburg Wasser oder anderen Unternehmen in Frage kommen und wie Synergien mit vorhandenen Wasseranschlüssen am Sand (im Rahmen des avisierten Umbaus) oder an den neuen Toilettenhäuschen der Stadtreinigung für separate und ansprechende Trinkwasserzapfstationen genutzt werden können.

Der Bericht im Ausschuss soll ebenfalls die Frage beantworten, wie und ob das Projekt des Vereins „Refill Hamburg“ nach dem Vorbild des Berliner Umweltprojekts „Refill Berlin“ auch in Harburg schon Fuß gefasst hat und welche Geschäfte oder Gastronomen sich daran bereits beteiligen.

Antrag der Abgeordneten Isabel Wiest, Kay Wolkau, Barbara Lewy

Harburg, 07.05.2018

Kay Wolkau

Fraktionsvorsitzender

f. d. R.