Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-3759  

 
 
Betreff: Kleine Anfrage NEUE LIBERALE betr. Gesperrtes Haus Meyerstraße Nr. 5 - Ist das Haus noch zu retten?
Status:öffentlichDrucksache-Art:Kleine Anfrage gem. § 24 BezVG
Verfasser:Neue Liberale Fraktion Harburg / Wolkau, Kay / Wiest, Isabel / Lewy, Barbara
Federführend:D 4 - Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:

Sachverhalt

Sachverhalt:

Seit wenigen Tagen ist das Haus mit der (mutmaßlichen) Anschrift Meyerstraße 5 abgesperrt. Die Hausnummer ist verdeckt. Vor der Haustür befindet sich ein großer Holzverschlag mit der Aufschrift „Zutritt verboten“.

Das Haus macht insgesamt einen desolaten Eindruck. An den Fassaden und Balkonen bröckelt es. Die Außenwände erscheinen teilweise feucht. Die Außenfassade zur Straße ist teilweise merkwürdig verfärbt.

Das Haus ist offenbar unbewohnt. In den Fenstern sind überwiegend eingerissene Jalousien zu sehen. Der ehemalige kleine Laden im Erdgeschoss mit der Aufschrift  „Sonderposten“ ist nicht mehr vorhanden. Das gesamte Schaufenster ist ebenfalls mit einem Holzverschlag versehen.  

Das Haus befindet sich im Bereich des unter Milieuschutz stehenden so genannten Meyerstraßen-Viertels. Das zwischen Heimfelder Straße und Haakestraße gelegenen Viertel mit seinen um 1890 gebauten Wohnhäusern und den etwas später errichteten Ergänzungsbauten ist eines der heute noch erhaltenen architektonischen Besonderheiten Harburgs.

Das betroffene Haus wurde ebenfalls um 1900 herum erbaut und stellt gemeinsam mit seinen Nachbarhäusern ein Ensemble dar. Ein Abbruch wäre eine „architektonische Sünde“.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Bezirksverwaltung:

1. Ist der Verwaltung bekannt, dass das Haus Meyerstraße 5 für den Zugang gesperrt wurde?  Falls ja, wer hat die Sperrung wann veranlasst?

2. Weshalb wurde das Haus abgesperrt? Ist das Haus einsturzgefährdet?

3. Ist das Haus grundsätzlich noch bewohnbar? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum  nicht?

4. Kann das Haus erhalten werden? Wenn ja, unter welchen Voraussetzungen? Wenn nein, warum nicht?

5. Steht das Haus unter Denkmalschutz? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht? 

6. Welche Bedeutung hat der bestehende Milieuschutz für die Erhaltenswürdigkeit und die tatsächliche Möglichkeit des Erhalts des Hauses?  

7. Wer ist Eigentümer des Hauses?

8. Seit wann hat die Verwaltung Kenntnis vom desolaten Zustand des Hauses?

9. Hat die Verwaltung in der Vergangenheit etwas gegen den Verfall des Hauses unternommen und wenn ja, was? Wenn nein, warum  nicht?

10 Welche (weiteren) Maßnahmen wird die Verwaltung als nächstes im Hinblick auf das Haus treffen?

Anfrage der Abgeordneten, Kay Wolkau, Isabel Wiest, Barbara Lewy

Harburg, 18.04.2018

Kay Wolkau

Fraktionsvorsitzender

f. d. R.