Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-3758  

 
 
Betreff: Bebauungsplanverfahren Eißendorf 48 (Bremer Straße) - Zustimmung zur Einleitung des Verfahrens und zur öffentlichen Plandiskussion
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage öffentlich
Federführend:D 4 - Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Stadtplanungsausschuss
07.05.2018    Sitzung des Stadtplanungsausschusses - ENTFÄLLT      
22.05.2018 
Sitzung des Stadtplanungsausschusses ungeändert beschlossen / überwiesen   
Bezirksversammlung Harburg
29.05.2018 
Sitzung der Bezirksversammlung Harburg ungeändert beschlossen / überwiesen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n
Anlagen:
498_Eiß48_Einleitung_180509_  
498_BP_Bremer_Straße_180503  

Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt       07. Mai 2018

Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung

Abteilung Bebauungsplanung

 

Vorlage zum Stadtplanungsausschuss am 22. Mai 2018

 

Betreff:Vorhabenbezogener Bebauungsplan  Eißendorf 48  (Bremer Straße)

 

Zustimmung zur Einleitung und

Zustimmung zur Durchführung einer Öffentlichen Plandiskussion (ÖPD)

 

Mit dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan Eißendorf 48 sollen im Bereich nordöstlich der Bremer Straße die planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, eine Wohnbauentwicklung mit dem Ziel der Errichtung von bezahlbarem Wohnraum unter Einbindung sozialer Institutionen wie einer Sozialstation, behindertengerechten Wohnungen und einer Wohnpflegegemeinschaft zu realisieren.

 

Die Flächen des Plangebiets befinden sich vollständig im Besitz der Eisenbahnbauverein Harburg eG und weisen einen Gebäudebestand aus den 1920er Jahren auf, welcher teilweise unter Denkmalschutz steht.

Im Bereich des Geltungsbereichs des aufzustellenden vorhabenbezogenen Bebauungsplans Eißendorf 48 sollen zwei Vorhabengebiete gekennzeichnet werden. Das Vorhabengebiet im Südwesten beinhaltet die Grundstücke Bremer Straße 136 und den Gottschalkring 2 mit der anschließenden Garagenanlage, das Vorhabengebiet im Nordosten die Grundstücke Bremer Straße 114, 116, 118, 120 und 124 sowie die Grundstücke Bandelstraße 1 und 2. Es ist vorgesehen, im Rahmen einer Ausweisung als allgemeines Wohngebiet die Zahl der Vollgeschosse im nordöstlichen Vorhabengebiet mit fünf, im südwestlichen Vorhabengebiet mit vier bis fünf Vollgeschossen als Höchstmaß auszuweisen. Die überbaubare Fläche soll über eine GRZ und baukörperähnliche Festsetzungen definiert werden. Das Bebauungskonzept soll durch seine markante Gestaltung mit wechselnden und zueinander versetzten Fensterformaten in Verbindung mit verschieden geneigten Dachflächen neue Akzente für den Stadtteil setzen.

Mit der Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans nach § 12 BauGB sollen gemäß § 13a BauGB die planungsrechtlichen Voraussetzungen zur Realisierung des Vorhabens im beschleunigten Verfahren geschaffen werden. Nach erster Einschätzung sind die entsprechenden rechtlichen Voraussetzungen für die Anwendung des beschleunigten Verfahrens gem. § 13a BauGB gegeben.

Eine Änderung des Flächennutzungsplans und des Landschaftsprogramms einschließlich Fachkarte zum Artenschutz ist nicht erforderlich.

 


Petitum/Beschluss:

Der Stadtplanungsausschuss wird gebeten, der Einleitung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanverfahrens ED 48 und der Durchführung einer ÖPD zuzustimmen und den Vorgang der Bezirksversammlung zur Beschlussfassung weiterzuleiten.

 

 

 

 

Jörg Heinrich Penner

Dezernent Wirtschaft, Bauen und Umwelt

 

 

 

 

 


 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 498_Eiß48_Einleitung_180509_ (107 KB)      
Anlage 2 2 498_BP_Bremer_Straße_180503 (1595 KB)