Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-3545.01  

 
 
Betreff: Antwort zur Anfrage NEUE LIBERALE: Depotcontainer-Standorte für Altpapier und Glas
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antwort/Stellungnahme gem. § 27 BezVG
  Bezüglich:
20-3545
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Hauptausschuss
08.05.2018 
Sitzung des Hauptausschusses zurückgezogen / erledigt   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlagen:
20-3545_Anlage  

Die Stadtreinigung Hamburg bietet an vielen Orten Depotcontainer für die Entsorgung von Altpapier, Glas und Leichtstoffverpackungen an. Dieses Angebot wird sehr rege genutzt, was immer wieder dazu führt, dass Depotcontainer überfüllt sind, sei es durch unsachgemäßes Befüllen, sei es durch tatsächlich entsprechend hohes Müllaufkommen.

Regelmäßig wird Müll entgegen den Anweisungen der Stadtreinigung auch neben den Containern gelagert. 

Vor diesem Hintergrund fragen wir die zuständige Fachbehörde:

1. Wie viele Standorte für Depotcontainer für Altpapier, Glas- und Leichtstoffverpackungen gibt es im Bezirk und wo befinden diese sich jeweils? Bitte die einzelnen Standorte genau angeben!

2. Wie oft werden die Glascontainer jeweils geleert? Gibt es eine regelmäßige Leerung und wenn ja, in welchem Rhythmus? Wenn nein, nach welchen Kriterien wird verfahren? 

3. Wie oft werden die Altpapiercontainer jeweils geleert? Gibt es eine regelmäßige Leerung und wenn ja, in welchem Rhythmus? Wenn nein, nach welchen Kriterien wird verfahren? 

4. Wie oft werden die Leichtstoffcontainer jeweils geleert? Gibt es eine regelmäßige Leerung und wenn ja, in welchem Rhythmus? Wenn nein, nach welchen Kriterien wird verfahren? 

5. Welche Möglichkeiten sieht die zuständige Behörde, das Entsorgungsangebot vor allem  für Altpapier und Glas zu verbessern, um Müllablagerungen neben den Containern zu vermeiden?

Anfrage der Abgeordneten Kay Wolkau, Isabel Wiest, Barbara Lewy

Harburg, 08.02.2018

Kay Wolkau

Fraktionsvorsitzender

f. d. R.


BEZIRKSVERSAMMLUNG HARBURG

Die Vorsitzende

13. April 2018

 

 

Die Behörde für Umwelt und Energie (BUE) beantwortet die Anfrage der Fraktion Neue Liberale, Drs. 20-3545, aufgrund einer Stellungnahme der Stadtreinigung Hamburg (SRH)  wie folgt:

 

Zu 1.:

Es gibt im Bezirk Harburg insgesamt 78 Standorte mit Depotcontainern. Eine Übersicht mit den einzelnen Standorten ist als Anlage beigefügt.

 

Zu 2.:

Die Altglas-Depotcontainer werden in der Regel einmal pro Woche geleert. An wenig frequentierten Standorten erfolgt die Leerung hingegen alle zwei oder vier Wochen. Werden an Standplätzen während mehrerer Leerungsdurchgänge Veränderungen des Füllgrads festgestellt, werden Leerungshäufigkeiten und/oder, wo möglich, Leerungskapazitäten angepasst.

 

Zu 3.:

Alle Altpapier-Depotcontainer im Bezirk Harburg werden durchschnittlich knapp zweimal pro Woche geleert. Primäres Ziel ist es, Überfüllungen zu vermeiden. Werden an Standplätzen während mehrerer Leerungsdurchgänge Veränderungen des Füllgrads festgestellt, werden Leerungshäufigkeiten und/oder, wo möglich, Leerungskapazitäten angepasst.

 

Zu 4.:

Im Bezirk Harburg gibt es keine Depotcontainer für die Sammlung von Hamburger Wertstoffen, diese werden haushaltsnah gesammelt.

 

Zu 5.:

Alle vorhandenen Depotcontainer-Standplätze werden fortlaufend betreut, überprüft, optimiert und regelmäßig sauber gehalten. Zudem besteht für alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit akute Verschmutzungen über die Hotline "Saubere Stadt" Tel. 040 2576 1111, online oder über die App der SRH zu melden. Die gemeldeten Ärgernisse werden spätestens nach drei Arbeitstagen beseitigt.

Diese schnelle Beseitigung von Verschmutzungen dient dazu, einer weiteren Verschmutzung des Depotcontainer-Standplatzes vorzubeugen. Bei der Reinigung von Verschmutzungen wird regelmäßig überprüft, ob es Hinweise auf die jeweiligen Verursacher gibt. Können diese ermittelt werden, wird Ihnen die Beseitigung der Verschmutzung in Rechnung gestellt. Zudem wird ggf. ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

 

Altpapier-Depotcontainer werden nach und nach durch neue Depotcontainer ersetzt, um vor allem größere Kartonagen besser aufnehmen zu können. Diese neuen Depotcontainer verfügen über größere Einwurf-Öffnungen, sogenannte „blaue Klappen“. Die Bürgerinnen und Bürger nutzen diese Depotcontainer sehr gerne. So werden Verschmutzungen durch beigestellte übergroße Kartons wirkungsvoll vermieden.

Weiterhin ist die SRH stetig dabei, die haushaltsnahe Erfassung durch blaue Altpapiertonnen auszubauen. Auch dies führt dazu, dass Altpapier-Depotcontainer einem geringeren Nutzungsdruck ausgesetzt sind und dadurch auch die Verschmutzungen zurückgehen.

 

Die Akzeptanz von Altglas-Depotcontainern wird mittels schallgedämmten Depotcontainern (mit Gummimatten am Boden und um die Einwurf-Öffnungen ausgekleidet) und Hinweisen zu den zulässigen Nutzungszeiten (werktags und nur in der Zeit von 7 bis 20 Uhr) erhöht. Im Gegensatz zu anderen Wertstofffraktionen stellt die Depotcontainersammlung von Altglas meist das einzige Entsorgungsangebot dar. Dazu wird versucht, das Netz der Standplätze zu verdichten und bedarfsgerecht an die Nutzungsintensitäten anzupassen.

 

 

gez. Rajski

 

 

 

f.d.R.

 

Hille

 

 

Stammbaum:
20-3545   Anfrage gem. § 27 BezVG NEUE LIBERALE: Depotcontainer-Standorte für Altpapier und Glas   Interner Service   Anfrage gem. § 27 BezVG
20-3545.01   Antwort zur Anfrage NEUE LIBERALE: Depotcontainer-Standorte für Altpapier und Glas   Interner Service   Antwort/Stellungnahme gem. § 27 BezVG