Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-3461  

 
 
Betreff: Gemeinsamer Antrag CDU/SPD betr. Neugestaltung Marktpassage Neugraben
Status:öffentlichDrucksache-Art:Gemeinsamer Antrag
Verfasser:CDU-Fraktion / SPD-Fraktion / Fischer-Pinz, Brit-Meike / Frommann, Lars / Fischer, Ralf-Dieter / Wiese, Arend / Böhm, Holger / Heimath, Jürgen
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Harburg
30.01.2018 
Sitzung der Bezirksversammlung Harburg ungeändert beschlossen / überwiesen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

Sachverhalt:
Nachdem der Marktplatz Neugraben auch nach zusätzlichen Forderungen der Bezirksversammlung zwischenzeitlich fertiggestellt ist und von allen Nutzern angenommen und positiv beurteilt wird, ist nunmehr die Fortsetzung der Umgestaltung des öffentlichen Raumes im Bereich Marktpassage und Seitenstraßen begonnen worden. Dafür stehen Mittel in Höhe von ca. 2 Mio. € bereit, die nicht nur aus RISE-Fördermitteln, sondern auch durch zusätzliche Umschichtungsmaßnahmen seitens der Bezirksversammlung aufgebracht werden.

Die ersten Vorstellungen der beauftragten Planer des Büros "schöne aussichten landschaftsarchitektur" geben Anlass, die Vorstellungen der Bezirksversammlung zu konkretisieren.


Petitum/Beschlussvorschlag:

Die Bezirksversammlung beschließt:
Die Verwaltung wird aufgefordert, im Rahmen der weiteren Planungen und Umsetzungen der Neugestaltung der Marktpassage und der Seitenstraßen folgende Punkte zwingend zu beachten:

1.   Die Gestaltung der Flächen soll sich hinsichtlich aller Materialien und Ausstattungs-
      gegenstände vollen Umfangs an dem bereits fertiggestellten Marktplatz orientieren.
      Dieses gilt sowohl für den Bodenbelag, als auch für die Ausstattung mit Lampen,
      Bänken, Spielgeräten und Fahrradständern.

2.   Bei der Umsetzung ist weitestgehend darauf zu achten, dass vorhandene Höhen-
      unterschiede zwischen Freiflächen und Eingängen zu Läden und Gebäuden ausge-
      glichen werden (siehe Beschluss vom März 2017 Drucksache 20-3232).

3.   Sofern in Einzelfällen die hohen Niveauunterschiede die Herstellung barrierefreier
      Zugänge nicht ermöglichen sollten, sind gegebenenfalls in Abstimmung mit den
      Grundeigentümern Alternativvorschläge zu erarbeiten.

4.   Soweit Bäume geschützt werden, ist im Hinblick auf wiederholte Beanstandungen
      seitens der Behindertenarbeitsgemeinschaft zu vermeiden, dass durch erhöhte
      Steinkanten zusätzliche Barrieren entstehen.

5.   Es ist in geeigneter Weise die Möglichkeit von Angeboten von Außengastronomie
      vorzusehen.

6.   Angebote des Einzelhandels auf den öffentlichen Flächen sind zu ermöglichen.

7.   Die Anzahl der Bänke und der Spielgeräte sowie die genauen Standorte sind mit
      der Bezirksversammlung im Einzelnen abzustimmen. In jedem Fall sind hier mehr
      Angebote erforderlich, als bei ersten Planungen vorgesehen.

8.   Es ist ein Lösungskonzept hinsichtlich des Fahrradverkehrs, gegebenenfalls auch
      baulich, vorzusehen, welches deutlich macht, dass es sich um eine Fußgänger-
      zone handelt, in der die Benutzung von Fahrrädern verboten ist.

9.   Die Sauberkeit im Bereich der Freiflächen ist durch ausreichende Anzahl und
      Bemessung von Abfallbehältern sicherzustellen.

 

Hamburg, am 10.01.2018

Ralf-Dieter Fischer                                      Brit-Meike Fischer-Pinz
CDU-Fraktionsvorsitzender                         Lars Frommann

Jürgen Heimath                                           Arend Wiese
SPD-Fraktionsvorsitzender                          Holger Böhm

Stammbaum:
20-3461   Gemeinsamer Antrag CDU/SPD betr. Neugestaltung Marktpassage Neugraben   Interner Service   Gemeinsamer Antrag
20-3461.01   Stellungnahme zum gemeinsamen Antrag CDU/SPD betr. Neugestaltung Marktpassage Neugraben   D 4 - Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   Antwort / Stellungnahme des Bezirksamtes