Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-3423  

 
 
Betreff: Anfrage gem. § 27 BezVG NEUE LIBERALE: Personalsituation am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium
Status:öffentlichDrucksache-Art:Anfrage gem. § 27 BezVG
Verfasser:Neue Liberale Fraktion Harburg / Wiest, Isabel / Wolkau, Kay / Lewy, Barbara
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:

Sachverhalt

ALLRIS net Ratsinformation

Schüler und Eltern wurden mit Schreiben der Schulleitung von 08.01.2018 über die derzeitige Personalsituation am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium in Harburg informiert.

Durch Mutterschutz, Väter-Elternzeiten, Pensionierung und Auslandsschuldienst umfasse das Gesamtvolumen der Unterbesetzung und betroffenen Unterrichtsstunden an der Schule 9 Vollzeitstellen bzw. 200 Unterrichtsstunden, wovon 27 Klassen und Kurse aller Stufen betroffen seien. Bei angemessener Fortführung des Unterrichts mit Fachkräften habe der Oberstufenunterricht Vorrang, heißt es weiter in dem Schreiben. Zudem seien zahlreiche Lehrerwechsel notwendig, teilweise auch mehrfach, wird mitgeteilt.

 

Vor diesem Hintergrund fragen wir die zuständige Fachbehörde:

1.    Ist es richtig, dass das Berechnungssystem der Behörde erst nach 14 Wochen, (nämlich wenn der Mutterschutz in Elternzeit übergeht) die Finanzierung einer möglichen Vertretungskraft vorsieht?

 

2.    Gibt es im Interesse der Aufrechterhaltung des Unterrichtsbetriebs in besonderen Fällen Ausnahmen von dieser ungünstigen Regelung? Wenn ja, welche sind dies?

 

3.    Können die benötigten Vertretungs-Stellen bereits vorher ausgeschrieben werden und dann unmittelbar besetzt werden, bzw. können geeignete Vertretungslehrkräfte bereits im Vorfeld gesucht werden? Falls ja, ist dies hier geschehen? Falls nein, warum ist das so?

 

4.    Wie lange dauert es derzeit an Harburger Gymnasien, um Stellen mit geeigneten Vertretungslehrkräften zu besetzen?

 

5.    Wie lange stehen diese LehrauftragsnehmerInnen den Schulen zur Verfügung? Wie ist Ihr Arbeitsverhältnis ausgestaltet?

 

6.    Wie viele Vertretungsstellen sind derzeit an Harburger Gymnasien nicht besetzt? Bitte nach Schulen aufschlüsseln.

 

7.    Welche Ausbildung und Lehrerfahrung ist Voraussetzung für Vertretungslehrkräfte/ LehrauftragsnehmerInnen an den Gymnasien? Erteilen sie qualifizierten Fachunterricht, der den jeweils vorgesehenen Lehrplan am Gymnasium erfüllt? Falls nein, wie und wann wird dieser aufgefangen?

 

8.    Welche Klassen und Stufen sind/werden mit welchen Kursen/Fächern/Lehrerwechseln im Einzelnen betroffen/sein und in welchem Umfang?

 

9.    In dem Schreiben wird erwähnt, dass Kurse zusammengelegt werden. Welche Kurse werden in Folge der Personalsituation zusammengelegt und welche Frequenz und Kursstärke ergibt sich dadurch? Wie wäre diese regelhaft?

 

10.  Wie hoch ist der Unterrichtsausfall am A.v.H. in den einzelnen Klassen / Stufen prozentual?

 

a)    Wie hoch ist der Anteil der geleisteten Unterrichtsvertretung prozentual?

 

b)    Wie hoch ist der Anteil der fachidentisch und lehrplanmäßig erteilten Unterrichtsvertretung prozentual gemessen an der insgesamt geleisteten Unterrichtsvertretung?

 

Frage 9 bitte komplett jeweils nach Klassen, Fächern und Stufen einzeln aufschlüsseln.

 

11.  Wie wird sichergestellt, dass während der Unterrichtsvertretung fachidentischer, fachspezifischer und auch lehrplanmäßiger Unterricht stattfindet?

 

12.  Erachtet die Behörde einen mehrfachen Lehrerwechsel als fachlich und pädagogisch förderlich und unbedenklich? Bitte begründen.

 

 

Anfrage der Abgeordneten Isabel Wiest, Kay Wolkau, Barbara Lewy

Harburg, 11.01.2017

Kay Wolkau

Fraktionsvorsitzender

f. d. R.