Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-3216.01  

 
 
Betreff: Stellungnahme zum Antrag DIE LINKE betr. Harburg für Alle! Bushaltestellen an Harburgs Krankenhäusern eindeutig benennen
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antwort/Stellungnahme gem. § 27 BezVG
  Bezüglich:
20-3216
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz
23.01.2018 
Sitzung des Ausschusses für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz zurückgezogen / erledigt   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

Sachverhalt:

Direkt am Eißendorfer Pferdeweg befinden sich die Bushaltestellen AK Harburg. Sie werden von den Linien 142, 146, 543 und dem Nachtbus 642 angefahren. Der Name ist historisch gewachsen, befand sich doch direkt an der Bushaltestelle ehemals der Zugang zum Allgemeinen Krankenhaus Harburg, kurz auch AK Harburg genannt.

Seit gut zehn Jahren trägt das Krankenhaus nun aber den Namen Asklepios Klinik Harburg. Der Name AK Harburg verschwindet immer mehr aus den Köpfen der Bürgerinnen und Bürger im Bezirk. Vor allem junge und zugezogene Menschen können mit dem Begriff AK Harburg nichts mehr anfangen.

Seit Beginn des Jahres ist in der Asklepios Klinik Harburg zudem die alleinige stationäre Notaufnahme im Bezirk untergebracht. Deshalb erscheint es sinnvoll, den Namen der Bushaltestelle eindeutiger zu gestalten. Wünschenswert wäre es zudem, die Fahrpläne mit einem eindeutigen Piktogramm auszustatten.

Eine Suche bei hvv.de nach Krankenhaus Harburg ergibt keinen Treffer bzw. führt in die Irre. Gibt die Nutzerin oder der Nutzer das Ziel Krankenhaus Harburg ein, so wird er nach Lauenburg, Bergstraße geführt. Hier scheint die Website veraltet, eine geospezifische Priorisierung aller in der Suche vorhandenen Kliniken wird nicht vorgenommen. Startet die Nutzerin oder der Nutzer etwa an der Winsener Straße (Nord) und gibt „Krankenhaus“ ein, erscheinen nicht etwa die Harburger Kliniken. Es werden alle Kliniken in Hamburg nach Alphabet gelistet.

 

 


Petitum/Beschlussvorschlag:
 

Die Vorsitzende der Bezirksversammlung möge beim HVV anregen,

1.      die Harburger Krankenhäuser bei der Zieleingabe auf hvv.de entsprechend des Antrages zu berücksichtigen,

2.      auf Fahrplänen und Haltestellenaushängen die Harburger Krankenhäuser mit einem eindeutigen Piktogramm auszuweisen,

3.      zu prüfen, unter welchen Voraussetzungen die Umbenennung der Haltestellen AK Harburg in Krankenhaus Harburg möglich ist. Über das Ergebnis der Prüfung ist der Ausschuss für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz schriftlich zu unterrichten.

 

Bezirksversammlung Harburg 07.12.2017

Die Vorsitzende

 

 

Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation nimmt zu dem Antrag DIE LINKE Drs. 20-3216 wie folgt Stellung:

 

 

Zu 1.:

Am 23. November 2017 wurde ein neues Update des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) bereitgestellt. Nunmehr wird bei der Eingabe „Krankenhaus Harburg“ unter hvv.de auch die Asklepios Klinik (AK) Harburg als Auswahlmöglichkeit angezeigt. Schon vorher konnte die AK Harburg unter dem Suchbegriff „Klinik Harburg“ ausgewählt werden.

Eine geographische Zuordnung zum nächstgelegenen Krankenhaus ist zudem nur möglich, wenn der aktuelle Standort zum Zeitpunkt der Abfrage des Fahrplans bekannt ist. Am Mobiltelefon oder ähnlichen Geräten ist dies nur dann möglich, wenn die Funktion zur Ermittlung des Standortes auch freigegeben ist. Bei der stationären Suche am Computer ist dies nicht möglich.

 

Zu 2.:

Bisher gibt es keine Anzeichen dafür, dass Fahrgäste Probleme damit haben, Krankenhäuser anhand der Fahrplanauskunft des HVV aufzufinden. Die Orientierung  der Fahrgäste bei der Suche nach diesen Zielen ist daher nach Einschätzung des HVV sichergestellt. Daher wird auf die aufwändige Einführung von Piktogrammen an Krankenhäusern verzichtet.

 

Zu 3.:

Die Abkürzung AK Harburg ist eine historisch gewachsene Abkürzung. Aus Platzgründen wurde Allgemeines Krankenhaus mit AK abgekürzt. Nach der Privatisierung änderte sich der Name in Asklepios Klinik, was ebenso mit AK abgekürzt werden kann. So wurde auch bei allen anderen Krankenhäusern verfahren, die in Asklepios Klinik umbenannt wurden.

Bisher sind zudem keine Beschwerden darüber bekannt, dass diese Abkürzung Schwierigkeiten beim Auffinden von Haltestellen bereitet. Vielmehr wird in aktuellen Karten die Bezeichnung „Asklepios Klinik“ verwendet, wodurch der Bezug zwischen der Abkürzung AK und der Lage der Haltestelle hergestellt werden kann. Daher wird von der Umbenennung der Haltestellen abgesehen.

 

 

gez. Rajski

 

f.d.R.

Wyzinski

 

Stammbaum:
20-3216   Antrag DIE LINKE betr. Harburg für Alle! Bushaltestellen an Harburgs Krankenhäusern eindeutig benennen   Interner Service   Antrag
20-3216.01   Stellungnahme zum Antrag DIE LINKE betr. Harburg für Alle! Bushaltestellen an Harburgs Krankenhäusern eindeutig benennen   Interner Service   Antwort/Stellungnahme gem. § 27 BezVG