Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-3210  

 
 
Betreff: Antrag NEUE LIBERALE: Der Denkmalschutz in Moorburg darf nicht vernachlässigt werden
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:Neue Liberale Fraktion Harburg; Wiest, Isabel; Wolkau, Kay; Lewy, Barbara
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Hauptausschuss
10.10.2017 
Sitzung des Hauptausschusses ungeändert beschlossen / überwiesen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

Sachverhalt:

In Moorburg stehen einige Gebäude unter Denkmalschutz. Teilweise sind sie bewohnt, teilweise stehen sie leer. Angeblich werden derzeit einige der denkmalgeschützten Gebäude von der LIG durch die Saga GWG übernommen.

Die Saga betrachtet diese Übernahme vorab auf Basis einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung, was zu einer längeren Prüfung führt. Die Dauer dieser Prüfung ist dem Denkmalschutz abträglich, da der Zustand der Gebäude davon nicht profitiert. Betriebswirtschaftliche Überlegungen stehen dabei also in einem einerseits berechtigten, aber auch sehr schwierigen Verhältnis zum Denkmalschutz und dem Erhalt der historischen örtlichen Siedlungsstruktur in Moorburg.

Um zu klären, wie die Interessen und Zuständigkeiten gelagert sind, wie lange die Betrachtung der Wirtschaftlichkeit dauern wird, was passiert, wenn die Gebäude nicht von der Saga übernommen werden und wie der Erhalt der denkmalgeschützten und denkmalwürdigen Objekte zwischenzeitlich und danach vor Ort gesichert werden kann, ist eine umfassende Berichterstattung der zuständigen Stellen geboten.

 

 


Die Bezirksversammlung möge beschließen:

Die Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, einen Vertreter der Saga und des Denkmalschutzamtes in den zuständigen Fachausschuss einzuladen, um über die Situation der denkmalgeschützten Gebäude in Moorburg umfassend zu berichten.

Der Bericht soll dabei insbesondere Auskunft geben:

a)  über die Zahl der Gebäude in Moorburg, die denkmalgeschützt sind, welche Gebäude es im Einzelnen sind und wie deren Zustand eingeschätzt wird, 

b)  wer derzeit konkret für den Erhalt der einzelnen denkmalgeschützten Gebäude zuständig ist und seit wann, ob die Gebäude bewohnt sind und wie der Versicherungsschutz derzeit aussieht,

c)  welche Konsequenzen ein Nichthandeln der Verantwortlichen rechtlich und tatsächlich hat bzw. hätte, 

d)   welche Bemühungen für den Erhalt im Einzelnen von wem getroffen wurden und der Einsatz welcher Finanzmittel- etwa Bundesmittel oder Hilfen der Jugendbauhütte- für den Erhalt der Gebäude denkbar sind.

Antrag der Abgeordneten Isabel Wiest, Kay Wolkau, Barbara Lewy

Harburg, 05.10.2017

Kay Wolkau

Fraktionsvorsitzender

f. d. R.