Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-2990  

 
 
Betreff: Anfrage NEUE LIBERALE betr. Fraglicher Luftreinhalteplan: Was ist der "Korridor Harburg" im Rahmen der Busbeschleunigung?
Status:öffentlichDrucksache-Art:Anfrage gem. § 27 BezVG
Verfasser:Neue Liberale Fraktion Harburg; Wolkau, Kay; Wiest, Isabel; Lewy, Barbara
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:

Sachverhalt

Der von Senat vorgelegte Luftreinhalteplan bzw. die entsprechende Gesamtdokumentation der Verkehrsmodellberechnungen http://suche.transparenz.hamburg.de/dataset/2-fortschreibung-luftreinhalteplan-gesamtdokumentation-der-verkehrsmodellberechnungen1 erwähnt unter "Maßnahmenpaket ÖPNV Busbeschleunigung" (Seite 44) ausdrücklich auch einem so genannten "Korridor Harburg", der offenbar alle Buslinien im Bezirk umfasst.

 

Demnach sollen wohl alle Buslinien in Zukunft um 10% schneller fahren als bislang (Fahrzeitreduktion=10%). Nähere Erläuterungen dazu fehlen.

 

Auffällig ist jedoch, dass anders als im Falle der Busbeschleunigung nördlich der Elbe, keine Berechnungen der straßenbezogenen Effekte für den "Zielkorridor Harburg" angegeben sind.

 

Laut Folie 50 der Präsentation werden die ÖPNV-Maßnahmen in Harburg aber zumindest bis zum Jahr 2020 keinerlei Reduktion des motorisierten Individualverkehrs nach sich ziehen. Bis 2025 soll sich der Verkehr dann, laut Folie 53, durch die ÖPNV-Maßnahmen im Harburger Kerngebiet um etwa 100 bis 200 Kfz/d verringern.

 

Auffällig ist dann wiederum, dass laut Folie 55 der Effekt der auf Seite 44 genannten Busbeschleunigung im „Korridor Harburg“ gar nicht berechnet wurde.

 

Vor diesem Hintergrund fragen wir die zuständige Fachbehörde:

 

1. Welchen Aussagegehalt hat der „Korridor Harburg“ im Maßnahmepaket ÖPNV Busbeschleunigung genau? 

 

2. Wie kommt es zu der auf Seite 50 erwähnten Annahme, dass sich der Verkehr bis 2020 durch die ÖPNV-Maßnahmen im Harburger Kerngebiet faktisch nicht verändern werde, obwohl es laut Folie 55 zum „Korridor Harburg“ bis dato gar keine Berechnungen geben soll?  

 

3. Wie kommt es zu der auf Seite 53 erwähnten Annahme, dass sich der Verkehr bis 2025 durch die ÖPNV-Maßnahmen im Harburger Kerngebiet um etwa 100 bis 200 Kfz/d verringern werden, obwohl es laut Folie 55 zum „Korridor Harburg“ bis dato gar keine Berechnungen geben soll?

 

4. Warum hat es zum „Korridor Harburg“ bisher keine Berechnungen gegeben?

 

5. Werden entsprechende Berechnungen nachgeholt? Wenn ja, wann ? Wenn nein, warum nicht?    

 

Anfrage der Abgeordneten Kay Wolkau, Isabel Wiest, Barbara Lewy

Harburg, 08.06.2017

Kay Wolkau

Fraktionsvorsitzender

f. d. R.