Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-2879  

 
 
Betreff: Antrag NEUE LIBERALE: Artenvielfalt und Qualität von Schutz- und Ausgleichsmaßnahmen bei großen Bauvorhaben im Bezirk Harburg sichern
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:Neue Liberale Fraktion Harburg; Wiest, Isabel; Wolkau, Kay; Lewy, Barbara
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Harburg
30.05.2017 
Sitzung der Bezirksversammlung Harburg abgelehnt   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

Die Zahl der Vögel in Deutschland und Europa sinkt drastisch. Bedroht sind primär Arten, die auf Agrarflächen leben. Das geht aus einer aktuellen Antwort der Bundesregierung auf eine Bundestagsinitiative hervor. Insgesamt ist die Zahl der Brutpaare in den landwirtschaftlichen Gebieten in der EU demnach zwischen 1980 und 2010 um 300 Millionen zurückgegangen, das bedeutet einen Verlust von 57%. Gründe dafür sind etwa das Fehlen geeigneter Lebensräume und das Insektensterben. Bei einigen Insektenarten ist der Bestand um bis zu 90 Prozent zurückgegangen.

Die Bundesregierung verweist in ihrer Antwort in diesem Zusammenhang auf „Unkraut- und Insektengifte“, die Studien zufolge einen "relevanten Einflussfaktor" darstellen würden. 

Hamburg und insbesondere der Bezirk Harburg verdichtet und überbaut Freiflächen, die agrarnah genutzt werden/wurden in erheblichem Maße. Feucht- und Weidewiesen werden mit Sand aufgeschüttet und trockengelegt, ganze moornahe Areale mit Gebäuden oder mit Autobahnen und deren Anschlüssen überbaut.

Wir möchten nicht nur von Projektplanern und Investoren erfahren, welche Auswirkungen die aktuellen Planungen und Bauvorhaben, den Bezirk Harburg betreffend, auf die Artenvielfalt und die Natur haben können, sondern auch andere Fachleute und ihre Expertise dazu hören.


Die Bezirksversammlung Harburg möge beschließen:

Vertreter des BUND und des NABU werden in eine der kommenden Sitzungen des Ausschusses für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz eingeladen, um über die möglichen Auswirkungen der größeren, zeitnah anstehenden Bautätigkeiten im Bezirk Harburg, wie den Bau der A26, das Neubaugebiet Fischbeker Rethen sowie das Logistikzentrum Neuland auf Fauna und Flora zu berichten. 

Der Bericht soll dabei auch eine kurze Bewertung der jeweils geplanten Maßnahmen zum Naturschutz (bspw. Landschaftsbrücken für Fledermäuse, Fledermausleiteinrichtungen, Tunnel, Aufwertung von Weideland zu Feuchtwiesen, Ausgleichsmaßnahmen/ Ausgleichsflächen) enthalten.

Antrag der Abgeordneten Isabel Wiest, Kay Wolkau, Barbara Lewy

Harburg, 04.05.2017

Kay Wolkau

Fraktionsvorsitzender

f. d. R.