Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-2785  

 
 
Betreff: Anfrage NEUE LIBERALE betr. Fortschritt der Bau- und Sanierungsmaßnamen an der Grundschule Rönneburg
Status:öffentlichDrucksache-Art:Anfrage gem. § 27 BezVG
Verfasser:Neue Liberale Fraktion Harburg; Wiest, Isabel; Wolkau, Kay; Lewy, Barbara
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:

Sachverhalt

ALLRIS net Ratsinformation

In der Grundschule Rönneburg an der Kanzlerstraße stehen umfangreiche Sanierungsarbeiten an: Die Sanierung der Außenanlagen, ein Ersatzbau sowie der Zubau von drei zusätzlichen Unterrichtsräumen im Umfang von circa 300 m2. Der Baubeginn wurde für die Jahre 2017 und 2018 avisiert, so dass die Baufertigstellung in 2018 realisiert sein sollte. Dies sah der Entwurf der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) im „Rahmenplan Schulen in der Region 21“, vor. Gemäß der Drucksache 20/7981 von 2013 und gemäß dem Ersuchen der Bürgerschaft zum jährlichen Berichtswesen für Schulbaumaßnahmen (Drucksache 21/5600 von 2016) kommt es auch nach drei Jahren immer noch zu Verzögerungen im Bauablauf, die sich über 20% kostensteigernd auswirken.

Darüber hinaus ist der barrierefreie Umbau der in die Jahre gekommenen Inklusionsschule dringend voranzutreiben.  

Vor diesem Hintergrund fragen wir die zuständige Fachbehörde:

 

1. Wodurch kam es zu der Bauzeitverzögerung der Baumaßnahmen? Bitte einzeln auflisten.

2. Wodurch kam es zu den, in den Drucksachen genannten, Kostensteigerungen? Bitte einzeln auflisten und die Gründe dafür nennen.

a) Wie hoch war das ursprüngliche finanzielle Volumen der einzelnen Bau- und Sanierungsmaßnahmen? Bitte einzeln auflisten.

b) Wie hoch ist das tatsächliche bzw. derzeit zu erwartende finanzielle Volumen der einzelnen Bau- und Sanierungsmaßnahmen? Bitte einzeln aufschlüsseln.

c) Wie hoch sind die, durch die Bauzeitverzögerungen, eingetretenen Kostensteigerungen nominell?

3. Wann ist Baubeginn der oben genannten Projekte und wann wird eine Fertigstellung erwartet? Bitte einzeln mit avisiertem oder erfolgtem Fertigstellungsdatum auflisten.

4. Die Aula wird derzeit als Kantine genutzt, so dass dieser Aufenthaltsbereich den Kindern nicht mehr uneingeschränkt zur Verfügung steht. Die Vorräume der Treppenhäuser dürfen als Fluchtwege ebenfalls nicht als Aufenthaltsbereiche genutzt werden. Die überdachten Laubengänge der Schule sind zum Teil abgebaut worden oder stark baufällig und undicht. Welche geschützten Aufenthaltsbereiche stehen den Kindern bei Regen und Kälte zur Verfügung und sind diese gemessen an der Schülerzahl ausreichend dimensioniert? 

 

Anfrage der Abgeordneten Isabel Wiest, Kay Wolkau, Barbara Lewy

Harburg, 29.03.2017

Kay Wolkau

Fraktionsvorsitzender

f. d. R.