Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-2145  

 
 
Betreff: Gemeinsamer Antrag SPD/CDU betr. Wie geht es weiter mit dem Bornemannschen Haus?
Status:öffentlichDrucksache-Art:Gemeinsamer Antrag
Verfasser:SPD-Fraktion; Heimath, Jürgen; Richter, Frank;
CDU-Fraktion; Fischer, Ralf-Dieter; Frommann, Lars
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Harburg
28.02.2017 
Sitzung der Bezirksversammlung Harburg ungeändert beschlossen / überwiesen   
Stadtplanungsausschuss
07.05.2018    Sitzung des Stadtplanungsausschusses - ENTFÄLLT      
18.06.2018 
Sitzung des Stadtplanungsausschusses (offen)   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

Sachverhalt:

Das Bornemannsche Haus in der Harburger Schlossstraße 13 gehört zu den ältesten Gebäuden in Hamburg. Es steht unter Denkmalschutz und ist eines der prägenden Bauten auf der Westseite der Schlossstraße.

 

Im November 2016 hat – wie auch der Presse zu entnehmen war – der Deutsche Bundestag im Rahmen der Haushaltsberatungen 2017 beschlossen, dem Eigentümer des Bornemannschen Hauses aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm des Bundes zum Schutz von Kulturdenkmälern einen Zuschuss in Höhe von EUR 2 Mio. zu bewilligen, um dieses für die Freie und Hansestadt Hamburg einmalige Kulturdenkmal zu erhalten.

 

Nach den Presseberichten plant der Eigentümer nach der Sanierung und dem Umbau des Hauses die Unterbringung von Auszubildenden und/oder Studierenden in 13 Wohngruppen.


Petitum/Beschlussvorschlag:

Der Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, einen Vertreter des Eigentümers des Bornemannschen Hauses in den Stadtplanungsausschuss einzuladen, um über die Planungen für den Umbau des Hauses, den Stand des Vorhabens und die geplante zukünftige Nutzung zu berichten.