Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-2097  

 
 
Betreff: ANTRAG Neue Liberale Fraktion: Lärmschutzwand in Bostelbek schließen
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:Neue Liberale Fraktion Harburg; Wolkau, Kay; Wiest, Isabel; Lewy, Barbara
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Harburg
28.02.2017 
Sitzung der Bezirksversammlung Harburg abgelehnt   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

Seit 2012 wurden an der Bahnstrecke Harburg-Süderelbe von der Deutschen Bahn (DB) umfassende Lärmschutzmaßnahmen umgesetzt. So hat die DB im Laufe der Jahre Lärmschutzwände entlang der Bahnstrecke errichtet, die zu deutlichen Verbesserungen beim Lärmschutz für die Bevölkerung geführt haben.

 

Diese Lärmsanierungen erfolgten allerdings ausschließlich im Rahmen des gesetzlich Notwendigen. Darüber hinaus hat die DB es stets abgelehnt, die seit Jahren noch bestehende Lücke zweier Lärmschutzwände an der Bahnstrecke auf der Höhe zwischen den Straßen Am Reiherhorst und Zum Fürstenmoor zu schließen.

 

Dies ist vor allem für die Anwohner nur schwer nachvollziehbar, da hier Kosten und Nutzen eines solchen ergänzenden Lärmschutzes in einem besonders günstigen Verhältnis stehen dürften. Denn es handelt sich hier gerade einmal um ca. 75 m Lärmschutzwand, die noch zu ergänzen wäre.  

 

Für die Lebensqualität der Anwohner ist daher Abhilfe geboten.

 


Die Bezirksversammlung möge beschließen:

 

Der Vorsitzende der Bezirksversammlung und die Bezirksverwaltung werden gebeten im Rahmen ihrer jeweiligen Zuständigkeiten und Möglichkeiten sich bei den zuständigen Stellen für die Schließung der ca. 75-Meter-Lücke zwischen den bestehenden Lärmschutzwänden in Bostelbek einzusetzen. Dabei sollen alle Möglichkeiten eines Lärmschutzes gerade auch im Hinblick auf die dritte Stufe der Lärmaktionsplanung im Jahre 2018 ausgeschöpft werden.

Antrag der Abgeordneten Kay Wolkau, Isabel Wiest, Barbara Lewy

 

Harburg, 09.02.2017

Kay Wolkau

Fraktionsvorsitzender

f.d.R.