Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-2032  

 
 
Betreff: Antrag SPD betr. Kleingartenpark in Neugraben-Fischbek
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:SPD-Fraktion; Heimath, Jürgen; Richter, Frank; Wiese, Arend
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Harburg
24.01.2017 
Sitzung der Bezirksversammlung Harburg ungeändert beschlossen / überwiesen   
Stadtplanungsausschuss
06.02.2017 
Sitzung des Stadtplanungsausschusses (offen)   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

Sachverhalt:

 

In den kommenden Jahren wird die Bevölkerung in Neugraben-Fischbek auf bis zu 40.000 Einwohner anwachsen. Während in den Baugebieten Vogelkamp Neugraben und Fischbeker Heidbrook die Bebauung mit Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern den Schwerpunkt bildet, wird im Baugebiet Fischbeker Reethen vermehrt Geschosswohnungsbau umgesetzt. Diese dringend erforderliche Schaffung von Wohnraum erschwert jedoch in Ermangelung von eigenen Gärten am Haus die individualisierte Gartennutzung. Zwar werden Frei- und Erholungsräume zur gemeinschaftlichen Nutzung geschaffen, diese reichen jedoch nicht immer aus. Die Nachfrage nach dem eigenen Garten nimmt immer stärker zu. Gerade Familien – aber auch Einzelhaushalte – möchten ihre Freizeitgestaltung wohnortnah im Grünen ermöglichen.

 

Hierfür bieten sich moderne Konzepte der Kleingartenanlagen an. In den letzten Jahren hat sich der Trend zu Kleingartenparks abgezeichnet, die offen gestaltet sind und einen positiven Beitrag zu einem integrativen Miteinander aller Bevölkerungsgruppen leisten. Darüber hinaus sind Kleingartenparks eine Möglichkeit zur städtischen Sicherung der Artenvielfalt und des nachhaltigen Erhalts von Grünraum.

 

Im Bereich zwischen von der Landesgrenze, entlang des Baugebiets Fischbeker Reethen bis zum Beginn des Baugebiets Vogelkamp Neugraben liegen nördlich der Bahnstrecke bis zum NSG Moorgürtel viele Flächen im Besitz der Freien und Hansestadt Hamburg, die für einen Kleingartenpark in Betracht kommen können.

 

Dadurch ist die beinahe einmalige Situation gegeben, eine Neuentwicklung eines Kleingartenparks vorzunehmen. Diese kann gegebenenfalls im Rahmen des zwischen der FUHH und dem Landesbund der Gartenfreunde in Hamburg e.V. geschlossenen sogenannten 10.000er-Vertrags über den Ersatzflächenpool der Behörde für Umwelt und Energie umgesetzt werden.

 

 


Petitum/Beschlussvorschlag:
 

1.     Der Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, Vertreterinnen oder Vertreter der Behörde für Umwelt und Energie, sowie des Landesbunds der Gartenfreunde in Hamburg e.V. in den Stadtplanungsausschuss einzuladen, um über die Möglichkeiten zur Schaffung eines Kleingartenparks im Umfeld des Baugebiets Fischbeker Reethen zu berichten. Dabei soll über aktuelle Konzepte, Bedarfssituation, Planung, Umsetzung und Finanzierung berichtet werden.