Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-1968  

 
 
Betreff: Kleine Anfrage des Abgeordneten Carsten Schuster (FDP) betr. Ausbau des Ehestorfer Weges - Mit oder ohne Fällgenehmigungen?
Status:öffentlichDrucksache-Art:Kleine Anfrage gem. § 24 BezVG
Verfasser:Schuster, Carsten
Federführend:Fachamt Management des öffentlichen Raums   
Beratungsfolge:

Sachverhalt

Sachverhalt:
 

In der Sitzung der Harburger Bezirksversammlung am 29. November, beantwortete die Harburger Verwaltung Fragen zum Ausbau des Ehestorfer Weges. Unter anderem ging es auch um die Frage, ob und wann Baumfällgenehmigungen erteilt werden müssen. Die Antworten der Verwaltung haben weitere Fragen aufgeworfen.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich die Harburger Verwaltung: 

1.    Ist es zutreffend, dass alle voraussichtlich zu fällenden Bäume sich im Waldgebiet befinden? Wenn nein, wie viele Bäume liegen außerhalb des Waldgebietes und liegen für diese Bäume, bereits Fällgenehmigungen vor?

2.    Warum ist nach Aussagen der Verwaltung, das Fällen im Rahmen der Forstwirtschaft ohne Genehmigung zulässig, aber eine Einverständniserklärung des Bezirksamtes erforderlich?

3.    Wann wurde die Einverständniserklärung vom Bezirksamt erteilt und wie wurde diese begründet?

4.    In welcher Form erfolgt eine Einverständniserklärung grundsätzlich?

5.    Wie viele Bäume,  sollen voraussichtlich, im Rahmen des Ausbaus gefällt werden?

Bitte nach Art und Wertigkeit einzeln auflisten.

6.    Derzeit läuft eine Umweltverträglichkeitsprüfung der geplanten Maßnahmen. Wann soll diese abgeschlossen sein?

7.    Wie groß ist die betroffene Fläche, auf die sich die Umweltverträglichkeitsprüfung bezieht?

8.    Welche darüber hinausgehenden Prüfungen, erfolgen derzeit im Rahmen der geplanten Ausbaumaßnahmen, durch das Bezirksamt?

9.    Welche Ergebnisse, der jeweiligen Prüfungen liegen bislang vor?