Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-0892  

 
 
Betreff: Antrag SPD betr. Neuplanung für den barrierefreien Zugang vom S-Bahnhof zum P+R-Gebäude in Neugraben
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:SPD-Fraktion
Federführend:D 4 - Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Harburg
22.09.2015 
Sitzung der Bezirksversammlung Harburg ungeändert beschlossen / überwiesen   
Regionalausschuss Süderelbe
20.01.2016 
Sitzung des Regionalausschusses Süderelbe (offen)   
23.11.2016 
Sitzung des Regionalausschusses Süderelbe (offen)   
23.01.2019 
Sitzung des Regionalausschusses Süderelbe vertagt / verbleibt   
20.11.2019 
Sitzung des Regionalausschusses Süderelbe (offen)   
22.01.2020 
Sitzung des Regionalausschusses Süderelbe zurückgezogen / erledigt   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

Sachverhalt:

Antrag der Abgeordneten Arend Wiese, Holger Böhm, Pinar Aba (SPD) und Fraktion

 

Im Zuge der Planungen für das Neubaugebiet NF 65 wurden die sog. Torbauten als ein zentrales Element zur Verbindung zwischen dem Neubaugebiet und dem Zentrum von Neugraben dargestellt. Damit verbunden war immer wieder der Einbau eines Aufzuges im P+R-Gebäude.

Nachdem es nach langer Zeit der Planung in den nächsten Jahren wohl keine wirtschaftliche Lösung für dieses zentrale Projekt geben wird, sollte nun, um Behinderten und Personen mit Kinderwagen einen jederzeit zugänglich barrierefreien Zugang vom Neubaugebiet zum Bahnhof zu ermöglichen, mit einer neuen Planung und dem Bau unverzüglich begonnen werden.

 

Es wäre vorstellbar, dass der Aufzug innerhalb des Gebäudes an der Nordseite errichtet wird. In dem Zusammenhang müsste ein weiterer fußufiger Zugang zum Gebäude vom Ackerweg errichtet werden. Dieser könnte auch genutzt werden, um dort in der ersten Ebene weitere Fahrradabstellmöglichkeiten zu errichten. Der Regionalausschuss Süderelbe ist zeitnah an der Planung zu beteiligen.

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung möge beschließen:

 

Der Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, die DB Station&Service AG und die P+R GmbH aufzufordern, kurzfristig eine Planung für einen jederzeit zugänglichen, barrierefreien Zugang des P+R-Gebäudes zu ermöglichen. Dabei sollte insbesondere berücksichtigt werden, dass in der ersten Ebene des Gebäudes weitere Fahrradabstellmöglichkeiten errichtet werden und der Aufzug sowie ein weiterer Zugang an der Nordseite des Gebäudes, an der Straße „Ackerweg“ geplant wird. Der Regionalausschuss Süderelbe ist an den Planungen zeitnah und regelhaft zu beteiligen.

 

 

Jürgen Heimath

SPD-Fraktionsvorsitzender