Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-0448  

 
 
Betreff: Gemeinsamer Antrag SPD/CDU betr. Öffentliches Urinal auf dem Seeveplatz
Status:öffentlichDrucksache-Art:Gemeinsamer Antrag
Verfasser:SPD-Fraktion
CDU-Fraktion
Federführend:Fachamt Management des öffentlichen Raums   
Beratungsfolge:
Hauptausschuss
10.02.2015 
Sitzung des Hauptausschusses ungeändert beschlossen / überwiesen   
Regionalausschuss Harburg
15.04.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Harburg (offen)   
Regionalausschuss Harburg
08.02.2017 
Sitzung des Regionalausschusses Harburg zurückgezogen / erledigt   
Regionalausschuss Harburg

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

Sachverhalt:

Antrag der Abgeordneten Frank Richter, Jürgen Heimath (SPD)

und Fraktion

Antrag der Abgeordneten Ralf-Dieter Fischer, Martin Hoschützky,

Florian Klein (CDU) und Fraktion

 

Die Verbindung der Lüneburger Straße mit dem Phoenix-Center ist eines der zentralen Themen der zukünftigen Innenstadtentwicklung. Eine herausragende Rolle spielen hierbei die Seevepassage und der Seeveplatz, über die eine solche Verbindung hergestellt werden kann.

Der Bereich des Seeveplatzes vor dem Eingang der S-Bahn und des Phoenix-Centers wird jedoch von vielen Passanten und Besuchern Harburgs als unattraktiv empfunden, u.a. weil sich auf der vorhandenen Treppenanlage Menschen aufhalten, die dort über einen längeren Zeitraum Alkohol konsumieren und anschließend unkontrolliert in Ecken, an Wände, in Blumen- und Pflanzbeete sowie in den Seevekanal urinieren. Die Geruchsbelästigung ist ein störender Faktor für Passanten, die den Seeveplatz überqueren.

Ein öffentliches Urinal, das an einer nicht störenden Stelle des Platzes aufgebaut wird, könnte helfen, die unhygienischen und als störend empfundenen Zustände abzustellen.

 

 

 

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung möge beschließen:

 

Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, ob und mit welchem finanziellen und technischen Aufwand sich im Bereich des Seeveplatzes ein öffentliches Urinal aufstellen ließe und welcher Standort hierfür in Frage kommen würde. Die Verwaltung wird aufgefordert, die Ergebnisse in einer Sitzung des Regionalausschusses Harburg vorzustellen.

 

 

Jürgen Heimath                                                       Ralf-Dieter Fischer

Fraktionsvorsitzender SPD                                    Fraktionsvorsitzender CDU