Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-0437  

 
 
Betreff: Antrag SPD betr. Barrierefreiheit am S-Bahnhof Neugraben sicherstellen
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:SPD-Fraktion
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Harburg
24.02.2015 
Sitzung der Bezirksversammlung Harburg ungeändert beschlossen / überwiesen   
Hauptausschuss
14.04.2015 
Sitzung des Hauptausschusses  
Regionalausschuss Süderelbe
20.05.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Süderelbe (offen)   
23.11.2016 
Sitzung des Regionalausschusses Süderelbe (offen)   
23.01.2019 
Sitzung des Regionalausschusses Süderelbe zurückgezogen / erledigt   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

Sachverhalt:

Antrag der Abgeordneten Arend Wiese, Holger Böhm (SPD) und Fraktion

 

Seit einigen Jahren gibt es immer wieder Probleme mit den Aufzügen am S-Bahnhof Neugraben. Beide sind zwischenzeitlich so weit in die Jahre gekommen, dass es bei Ausfällen und daraus resultierenden Reparaturen zu Problemen bei der Ersatzteilbeschaffung kommt. Es soll auch schon vorgekommen sein, dass ein Aufzug als „Ersatzteillager“ für den anderen genutzt werden musste. Die Gesamtsituation ist umso problematischer geworden, seit die S-Bahn bis nach Stade verlängert wurde.

 

Mit Inbetriebnahme des Streckenabschnittes bis Stade wurde die Gleisnutzung im S-Bahnhof Neugraben verändert. So kommen nun auch die Züge der Linie S 31 nicht mehr auf dem barrierefrei erreichbaren Gleis 1, sondern auf dem Gleis 2 an. Dieser Bahnsteig mit den Gleisen 2 und 3 kann aber nur über die festen Treppen im östlichen und westlichen Zugang oder über die Fahrtreppe im östlichen Zugang und dem Aufzug im westlichen Zugang erreicht werden. Wenn dieser Aufzug defekt ist, besteht für Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, keine Möglichkeit den Bahnsteig zu verlassen, wenn sie mit der S-Bahn aus Harburg kommen. Sie müssen dann zurück nach Neuwiedenthal fahren, um den dortigen Aufzug zu nutzen und von dort mit dem Bus zurückzufahren.

 

Mit der Demontage der Stromleitungen am Gleis 3 dürften sich nunmehr neue Möglichkeiten für den Einbau eines Aufzuges am östlichen Teil des Bahnhofes ergeben. Dieser könnte gegenüber dem Kiosk, wo sich derzeit noch eine elektronische Abfahrtstafel befindet, mittels eines Steges erreichbar sein. Der Zugang des Bereiches ist zum einen über die bereits vorhandenen Rampen am südlichen Eingangsbereich sowie direkt vom Parkhaus der P&R-Anlage im Norden erreichbar.

 

Menschen, die in ihrer Gehfähigkeit eingeschränkt sind, müssten somit nicht mehr den Bahnhof in seiner Gesamtlänge umfahren, um vom Bahnsteig zu den Bussen zu gelangen.

Ein weiterer Aufzug könnte dann an der Südseite eingebaut werden, mit dem ein direkter Zugang zu den Bussen ermöglicht wird.

 

 

 


Petitum/Beschluss:

Der Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, sich bei den zuständigen Stellen dafür einzusetzen, dass am östlich gelegenen Zugang zum S-Bahnhof Neugraben ein Aufzug gegenüber des bestehenden Kioskes sowie eines weiteren Aufzuges neben dem jetzigen Ausgang an der Südseite eingebaut wird. Damit soll Menschen mit Handicap oder Personen mit Kinderwagen ein direkter und bahnhofsnaher Zugang zu den Bushaltestellen vom Bahnhof sowie zu den S-Bahngleisen 2 und 3 erleichtert werden.

 

 

 

Jürgen Heimath

SPD-Fraktionsvorsitzender