Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - 20-0217  

 
 
Betreff: Antrag AfD betr. Ablehnung von Fracking im Bezirk Harburg
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:AfD-Fraktion
Federführend:Bezirksamtsleitung   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Harburg
28.10.2014 
Sitzung der Bezirksversammlung Harburg (offen)   
Ausschuss für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz
18.11.2014 
Sitzung des Ausschusses für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz (offen)   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

Sachverhalt:

Die BEB Erdgas und Erdöl GmbH, aktiv vertreten durch die Exxon Mobil Production GmbH, hat eine Erlaubnis zur Erkundung der Kohlenwasserstoffvorkommen erhalten. Das mit der Erlaubnis hinterlegte Arbeitsprogramm sieht Datenauswertungsarbeiten vor und dient zur Vorbereitung einer möglichen nachfolgenden Erdgasgewinnung. Die Erlaubnis bezieht sich im Wesentlichen auf den süstlichen Teil der Vierlande, reicht nach Westen auch in den Bezirk Harburg hinein und erstreckt sich über eine Fläche von rund 150 km2.

dlich angrenzend wurden zwei weitere Aufsuchungserlaubnisse für die Felder Oldendorf (847 km2) und Lüneburg (714 km2) vergeben. Der Erlaubnisinhaber ist die Firma Blue Mountain Exploration LLC (zukünftig Kimmeridge GmbH)

Die im Rahmen des Fracking eingesetzten Verfahren sind aus unserer Sicht nicht hinreichend sicher in Bezug auf Vermeidung von Umweltgefährdungen.

Insbesondere der Schutz trinkwasserführender Schichten ist nicht gewährleistet.

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung Harburg setzt sich für ein Verbot von Fracking im Bezirk Harburg ein. Den Aufsuchungserlaubnissen durch Datenanalyse darf keine tatsächliche Förderung durch Anwendung des genannten Verfahrens im Bezirk Harburg folgen.

 

Ulf Bischoff                                                                                                                                            Harald Feineis

Fraktionsvorsitzender AfD                                                                                    stellv. Fraktionsvorsitzender AfD

 

 

Peter Lorkowski