Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - XIX-1913  

 
 
Betreff: Antrag SPD betr. Koordinierungsstelle Weiterbildung und Beschäftigung e.V.
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:SPD-Fraktion
Federführend:D 3 - Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Wirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz
18.02.2014 
Gemeinsame Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz sowie dem Regionalausschuss Süderelbe (zu TOP 1) (offen)   
Hauptausschuss
14.01.2014 
Sitzung des Hauptausschusses  

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

Sachverhalt:

Die Koordinierungsstelle Weiterbildung und Beschäftigung e.V. (KWB) verfolgt mit unterschiedlichen Angeboten und Programmen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene das Ziel, den Fachkräftebedarf durch die Ausschöpfung und Verbesserung vorhandener Qualifizierungspotenziale langfristig zu decken.

In diesem Zusammenhang gibt es an zwei Hamburger Standorten Worklife - Koordinierungsstellen, ein Netzwerk, das in Zusammenarbeit mit kleineren und mittelständischen Unternehmen Berufsrückkehrerinnen und Rückkehrer berät, fördert und möglichst passgerecht in Firmen vermittelt.

Weiterhin bietet die KWB zur Förderung der Chancengleichheit zusätzliche migrationsspezifische Arbeitsfelder, Fachkräfte-Projekte sowie Diversity-Management. Alle arbeitsmarktpolitischen Akteure mit und ohne Migrationshintergrund, wie  Unternehmen, Beschäftigte, Träger, Führungskräfte, Verbände, Ministerien/Behörden, Gewerkschaften, Innungen, Kammern, Schulen, Eltern und Jugendliche partizipieren in diesem Netzwerk.

Das KWB-Team möchte das Netzwerk im Hamburger Süden stärker aktivieren und die Beratungen intensivieren.

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung möge beschließen:

 

Der Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, eine Vertreterin/einen Vertreter der KWB in eine der nächsten Sitzungen des Ausschusses für Wirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz einzuladen, um das Demographie-Netzwerk Hamburg  sowie das Worklife-Projekt vorzustellen.

Daran anschließend soll beraten werden, wie das diesbezügliche KWB-Netzwerk im Hamburger Süden weiter gestärkt werden kann.

 

 

Katharina Gajewski, Michael Dose, Anke Jonas, Ronja Schmager und Fraktion