Bezirksversammlung Harburg

Drucksache - XIX-1897  

 
 
Betreff: Antrag CDU betr. Harburg Wohnungsbauinitiative XLIV - Sachstand Kampfmittelsondierungen Röttiger-Kaserne
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:CDU-Fraktion
Federführend:D 4 - Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Hauptausschuss
14.01.2014 
Sitzung des Hauptausschusses  
Stadtplanungsausschuss
10.04.2014 
Sitzung des Stadtplanungsausschusses (offen)   
20.10.2014 
Sitzung des Stadtplanungsausschusses (offen)   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

Sachverhalt:

Antrag der Abgeordneten Ralf-Dieter Fischer, Rainer Bliefernicht, Uwe Schneider (CDU) und Fraktion

 

Nachdem der Senat zunächst die Absicht verfolgt hat, für das Gelände der ehemaligen Röttiger-Kaserne vor Bebauung die völlige Kampfmittelfreiheit feststellen zu lassen, was voraussichtlich zur Beseitigung aller noch vorhandenen Bäume geführt hätte, hat die IBA 2013 im Rahmen ihrer Überarbeitungsüberlegungen dargestellt, dass die Frage der Kampfmittelfreiheit und etwaiger Sondierungen nochmals gründlich geprüft werden müsse. Dabei ist der Eindruck erweckt worden, dass wesentliche Gebiete schon nach Aktenlage von weiteren Untersuchungen vor Ort ausgenommen werden könnten. Für die restlichen Gebiete sei auch eine Untersuchung mit modernen Methoden möglich, durch die der Baumbestand nicht beeinträchtigt werden würde.

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung beschließt:

 

Die Verwaltung möge durch Vertreter der IBA und der verschiedenen zuständigen Behörden im Stadtplanungsausschuss den aktuellen Sachstand der Überlegungen zur Kampfmittelfreiheit und etwaiger Sondierungsmaßnahmen auf dem Gelände der ehemaligen Röttiger-Kaserne darstellen.

Dabei ist im Einzelnen zu erläutern, ob und gegebenenfalls welche Flächen schon nach Aktenlage von weiteren Untersuchungen ausgenommen werden können, welche Flächen zwischenzeitlich gegebenenfalls mit welchen technischen Methoden und welchen Ergebnissen untersucht worden sind und welche Maßnahmen noch erforderlich und beabsichtigt sind.

 

Hamburg, am 15.01.2014

Ralf-Dieter Fischer              Rainer Bliefernicht

Fraktionsvorsitzender              Uwe Schneider