Bezirksversammlung Harburg

Auszug - Sportinfrastrukturanalyse für den Bezirk Harburg  

 
 
Sitzung des Ausschusses für Bildung und Sport
TOP: Ö 1
Gremium: Ausschuss für Bildung und Sport Beschlussart: ungeändert beschlossen / überwiesen
Datum: Mo, 28.09.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:05 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal
Ort: Harburger Rathausplatz 1, 21073 Hamburg
Zusatz: Aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage wird um Beachtung der geltenden Abstands- und Hygieneregelungen gebeten. Danach kann nur ein begrenzter Einlass von Besucherinnen und Besuchern ermöglicht werden. Personen mit Erkältungssymptomen werden ausdrücklich gebeten, von einer Teilnahme an der Veranstaltung abzusehen.
21-0900 Sportinfrastrukturanalyse für den Bezirk Harburg
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage öffentlich
Federführend:Fachamt Sozialraummanagement   
 
Protokoll
Beschluss

Herr Rosenberger eröffnet die Sitzung und begrüßt die Anwesenden. Vor Eintritt in die Tagesordnung verpflichtet der Vorsitzende die neuen Ausschussmitglieder Frau Elena Wandt (DIE LINKE), Herrnrg Nintemann (SPD) und die Mitglieder des Integrationsrates Frau Vildan Yilmaz und Herrn Claus Niemann, sich mit der Geschäftsordnung der Bezirksversammlung Harburg vom 28.02.2017, mit den §§ 5-7 des Bezirksverwaltungsgesetzes mit Stand vom 04.07.2017 und mit den §§ 203 205, 331 334 und 353 b des Strafgesetzbuches vertraut zu machen und danach zu handeln. Abschließend werden sie zur Vertraulichkeit und Verschwiegenheit verpflichtet.

 

Herr Rosenberger verweist auf die Einhaltung der geltenden Abstands und Hygienebestimmungen und übergibt Herrn Hentschel das Wort.

 

Herr Hentschel bedankt sich vorab bei allen Akteuren, die an der Erstellung der Sportinfrastrukturanalyse mitgewirkt haben. Frau Wohldorf und Herr Hentschel erläutern anhand einer Präsentation die Sportinfrastrukturanalyse für den Bezirk Harburg.

 

Anschließend werden Verständnisfragen beantwortet und insbesondere folgende Punkte angesprochen:

 

Wie ist die Tendenz der Vereinsaktivenquote?

Frau Wohldorf antwortet, dass der Trend dahin gehe, dass der nichtorganisierte Sport im öffentlichen Raum zunehme. Durch die Vereine sei zu prüfen, ob Bedarfe der Bevölkerung mit der vorhandenen Infrastruktur abzudecken seien bzw. welche Sportarten mit der vorhandenen Infrastruktur angeboten werdennnen.

 

Weshalb wurde der Schwimmsport in der Sportinfrastrukturanalyse nicht berücksichtigt?

Frau Wohldorfhrt aus, dass in der Analyse nur die Sportanlagen berücksichtigt worden seien, die sich in der öffentlichen Hand befänden (keine Berücksichtigung privater Anbieter). Die Schwimmhallen werden durch die Bäderland Hamburg GmbH verwaltet. Herr Hentschel ergänzt, dass die Bäderland Hamburg GmbH eine eigene Bedarfsanalyse, mit einem ganz eigenen Konzept, erstellt habe.

 

Wie könne die zeitliche Auslastung der Outdooranlagen und der Sporthallen verbessert werden?

Frau Wohldorf verweist auf Punkt V „Handlungsempfehlungen“ der Sportinfrastruktur-

analyse. Es sei u.a. zu prüfen, ob alle Outdoorsportarten im Winter die Sporthallen nutzen müssen. Alternativ nnten die Outdooranlagen durch Einsatz von Kunstrasen bzw. durch den Bau von Flutlichtanlagen weitestgehend ganzjährig genutzt werden. Die Nutzung von Schulsporthallen in den Vormittagsstunden erweise sich als schwierig, aber auch hier sollte z.B. über Eltern-Kind-Angebote nachgedacht werden.

Herr Hentschel weist darauf hin, dass die Ergebnisse r die Pilotsporthallen hinsichtlich der Ausweitung der Hallennutzungszeiten bis 23 Uhr und der zu erwartenden Kosten, in dem Abschlussbericht für die Bürgerschaft für die 1. Tranche einsehbar ren. Ein Abschlussbericht für die 2. Tranche werde im März 2021 vorliegen (siehe Parlamentsdatenbank der Bürgerschaft).

 

Was beinhaltet die Erarbeitung einer weitergehenden Untersuchung im Sinne einer regionalen, ganzheitlichen Sportentwicklungsplanung für den Bezirk Harburg und wie ist das weitere Verfahren?

Herr Hentschel erläutert die Schwerpunkte, die nicht im Rahmen der Sportinfrastruktur-

analyse bearbeitet werden konnten und verweist auf die Handlungsempfehlungen.

Frau Dr. Jobmann hebt die Bedeutung der Artikulierung des politischen Willens für die Realisierung der Erstellung einer ganzheitlichen Sportentwicklungsplanung r Harburg und für die Fortführung der Dekadenstrategie ActiveCity hervor.

Frau Wichmann ergänzt, dass es sich nicht nur um die Finanzierung von Maßnahmen, sondern auch um einen erhöhten Kommunikationsaufwand Hamburg weit gehe, nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass sich die Sportkultur verändert habe und das Bezirksamt Harburg Federführer Sport sei.

 

Ist die Fortschreibung der Sportinfrastrukturanalyse zur ganzheitlichen Sportentwicklungsplanung für den Bezirk Harburg mit einer befristeten Projektstelle machbar und wie wird diese finanziert?

Herr Hentschelhrt aus, dass die befristete Projektstelle, vorausgesetzt die Besetzung erfolge durch Frau Wohldorf, ausreiche, da Frau Wohldorf sich seit fast 2 Jahren mit dieser Thematik beschäftige und Kontakte zu den Vereinen habe.

Frau Dr. Jobmann ergänzt, dass die Finanzierung aus dem Budget des Bezirksamtes sichergestellt werdensse.

Frau Dr. Jobmann weist darauf hin, das, wenn es sich um eine kontinuierliche, ganzheitliche Sportentwicklungsplanung handeln solle, eine Daueraufgabe sein müsse und es die Aufgabe der Bürgerschaft sei, dafür zu sorgen, dass für alle Bezirksämter dauerhafte Stellen zur Verfügung gestellt werden müssen.

 

Frau Veithen regt an, vor Beginn der Arbeit an der Fortschreibung der Sportinfrastruktur-

analyse, ein meeting durchzuführen.

 

Der Ausschuss bedankt sich bei der Verwaltung für den Bericht.

 

 


Der Ausschuss stimmt der Fortschreibung der Sportinfrastrukturanalyse (siehe Drs. 20-3523.01 und Drs. 20-3550.01, siehe Vorlage der Verwaltung vom 22.09.2020) zur ganzheitlichen Sportentwicklungsplanung für den Bezirk Harburg einstimmig zu.

Die Bezirksversammlung wird um Nachvollziehung gebeten.