Bezirksversammlung Harburg

Auszug - Bebauungsplanverfahren Eißendorf 50 (Netto Weusthoffstraße) - Wettbewerbsverfahren, Benennung der politischen Vertreter im Preisgericht.  

 
 
Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses - Unter Ausschluss der Öffentlichkeit
TOP: Ö 2
Gremium: Stadtentwicklungsausschuss Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mo, 22.06.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:50 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal
Ort: Harburger Rathausplatz 1, 21073 Hamburg
21-0716 Bebauungsplanverfahren Eißendorf 50 (Netto Weusthoffstraße) - Wettbewerbsverfahren, Benennung der politischen Vertreter im Preisgericht.
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage öffentlich
Federführend:Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung   
 
Protokoll
Beschluss

Ein Vertreter der Firma Ratisbona (Eigentümerin des Netto Marktes) erinnert an die Vorstellung des Projektes in den Sitzungen des Ausschusses vom 21.10.2019 und 18.11.2019. Er teilt mit, dass nunmehr das Wettbewerbsverfahren durchgeführt werden solle.

 

Ein Mitarbeiter des Stadtplanungsbüros Claussen-Seggelke geht mit Hilfe einer Präsentation auf den Standort des Projektes mit seinem Umfeld ein und erläutert die heutige Situation. Nachdem er auf den Flächennutzungsplan und das Landschaftsprogramm hingewiesen hat, weist er auf den Durchführungsplan Eißendorf 1 von 1960 hin, der Grundlage des heutigen Bestandes sei. Die dargestellte Situation mit den Stellplatzanlagen und Gnflächen sei in dieser Art und Weise nicht mehr zeitgemäß und werde weiterentwickelt. Dafür sei u. a. ein Lärmgutachten erforderlich, da die Weusthoffstraße Verkehrslärm verursache. Ein Lärmtechniker sei beauftragt worden, die Fahrzeugstärken bei der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende abzufragen und dann ein digitales Modell zu errechnen, um zu erkennen, welche Lärmschutzmaßnahmen gegebenenfalls erforderlich seien. Auch ein Verkehrsgutachter werde mit einbezogen.

 

Ziel sei die Konkretisierung der Vorplanung mit den Planungsgrundlagen:

 

  • Flächiger Sockel in dem ein Discounter und ein cker integriert würden.
  • Auf dem Sockel Wohnbebauung mit 5-7 Geschossen
  • Rund 1.800 m² Bruttogeschossfläche (BGF) für den Sockelbereich
  • Rund 3.000 BGF Wohnen
  • Planung einer Tiefgarage
  • 30 % der Wohneinheiten als geförderter Wohnraum
  • Die Dachflächen des Sockelgeschosses dienen der Erschließung und als Freiflächen der Wohngeschosse, für deren Gestaltung die Zusammenarbeit mit einem Landschaftsarchitekten angestrebt werde.
  • Eine Freitreppenanlage führe auf das Sockeldach, um die Treppenhäuser für die Wohnbebauung und die Tiefgarage erreichen zu können. In dem Bereich gebe es zusätzlich eine barrierefreie Erschließung.

 

Im Weiteren werde eine Baumbestandskartierung und bewertung beauftragt.

 

Als nächster Schritt sollen nach Abstimmung der Auslobungsbroschüre mit den Dienststellen des Bezirksamtes und der Fachbehörde vier Architekturbüros aufgefordert werden, im Rahmen eines Wettbewerbsverfahrens Entwürfe zu erstellen.

 

Nach Aufforderung benennt der Ausschuss, jeweils drei stimmberechtigte Vertreter und drei Stellvertreter als Sachpreisrichter wie folgt:

 

   Stimmberechtigt: Stellvertreter

SPD-Fraktion:  Herr Richter   Herr Schinkel-Schlutt

GRÜNE-Fraktion: Frau Ehlers   Herr Finkler

CDU-Fraktion:  Herr Fischer   Herr Schneider

 


Der Ausschuss nimmt Kenntnis.