Bezirksversammlung Harburg

Auszug - Machbarkeitsstudien Radschnellwege: Vorläufige Vorzugstrassen Stade und Lüneburg  

 
 
Sitzung des Ausschusses für Mobilität und Inneres
TOP: Ö 4
Gremium: Ausschuss für Mobilität und Inneres Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 14.11.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:40 Anlass: Sitzung
Raum: Mehrzwecksaal im SDZ
Ort: Harburger Rathausforum 1, 21073 Hamburg
 
Protokoll
Beschluss

Der Vertreter vom Büro ARGUS erläutert mittels einer umfassenden Präsentation die Machbarkeitsstudie für den Radschnellweg Lüneburg-Hamburg. Dabei zeigt er auf, welche Projektfortschritte bisher erzielt wurden, anschließend geht er auf die Vorzugsvariante A sowie mit Detailansichten auf die Trassenvarianten in den Einzelabschnitten ein. Weitere Schritte wären die finale Abstimmung der Vorzugsvariante, wobei die kritischen Bereiche/Knotenpunkte im Detail betrachtet und ausgearbeitet werden. Außerdem seien weiterhin strittige Fragen z.B. des Naturschutzes und einzelner Grundstücke zu klären.

 

Das Büro Orange Edge ergänzt dazu die Vorgehensweise der Machbarkeitsstudie r den Radschnellweg Stade-Hamburg und stellt die Bewertung der Korridore gegenüber. Nach der Bestandsaufnahme werde die Öffentlichkeit zur Trassenfindung beteiligt. Im weiteren Verlauf der Planungen werde die vorläufige Vorzugstrasse und deren Teilabschnitte zur technischen und planerischen Machbarkeit geprüft.

 

Beide Referenten beantworten die Fragen des Ausschusses u.a. wie folgt:

  • Die Hinweise auf schneefreie Fahrbahnbelege, einer Überdachung der Radwege oder auch eine kreuzungsfreie Gestaltung nehmen die Planer auf; weisen aber darauf hin, dass die Detailplanungen noch nicht so weit seien.
    Die Hinweise zur Francoper Straße (Brücken) werden ebenfalls einfließen.
  • Die Machbarkeitsstudie endet 2020 mit der vorbereitenden Phase. Weitere Tipps, Hinweise und neue Ideen können gern an die Büros oder die BWVI gegeben werden.

Der Ausschuss nimmt Kenntnis.