Bezirksversammlung Harburg

Auszug - Antrag SPD betr. Integriertes Klimaschutzkonzept für Harburg - Klimaschutz eine kommunale Querschnittsaufgabe  

 
 
Sitzung der Bezirksversammlung Harburg
TOP: Ö 10
Gremium: Bezirksversammlung Harburg Beschlussart: ungeändert beschlossen / überwiesen
Datum: Di, 26.03.2019 Status: öffentlich
Zeit: 17:30 - 20:50 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal
Ort: Harburger Rathausplatz 1, 21073 Hamburg
20-4630 Antrag SPD betr. Integriertes Klimaschutzkonzept für Harburg - Klimaschutz eine kommunale Querschnittsaufgabe
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:SPD-Fraktion / Gajewski, Katharina / Dose, Michael / Olowson-Saviolaki, Eftichia / Schucher, Jan-Philipp
Federführend:Interner Service   
 
Protokoll
Beschluss

Frau Gajewski erklärt, es gehe um die Umsetzung konkreter Klimaschutz- und Klimaanpassungs-Maßnahmen. Kommunales und privates Umdenken sei nötig. Sie lobt die Arbeit junger Umweltaktivisten, von Tier- und Artenschützern sowie das bezirkliche energetische Verkehrsmanagement.

Frau Lewy unterstreicht die Wichtigkeit der Agenda 21-Initiative. Es sei wichtig, diese Institution in aller Deutlichkeit zu beteiligen.

Herr Marekhrt aus, es sei wichtig, mittels eines Klimaschutzkonzeptes relevante und erfolgverspechende Maßnahmen - ohne Verzögerungen durch jahrelange Potenzialanalysen umzusetzen. Er nennt wichtige Harburger Akteure, wie ECE, EBV, TUHH, Elbcampus, Klima-/Nachhaltigkeits-Schulen und Kita21, die als Stakeholder in die Entwicklung des Klimaschutzkonzeptes unbedingt einbezogen werden sollten.

Herr Hoschützky äert Bedenken hinsichtlich des Arbeitsumfangs, da es an Mitteln und Personal fehle. Zudem lasse aus seiner Sicht die Beteiligung relevanter lokaler Akteure zu viel Spielraum. Es sei besser, die zu Beteiligenden klar zu definieren. 


Die Bezirksversammlung stimmt dem Antrag einstimmig (bei Enthaltung AfD und Frau Meyer-Suter) zu.