Bezirksversammlung Harburg

Auszug - Öffentliche Fragestunde  

 
 
Sitzung der Bezirksversammlung Harburg
TOP: Ö 1
Gremium: Bezirksversammlung Harburg Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 30.04.2019 Status: öffentlich
Zeit: 17:30 - 20:50 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal
Ort: Harburger Rathausplatz 1, 21073 Hamburg
 
Protokoll

  1. Eine Vertreterin der Bürgerinitiative „Yes - We swim“ apelliert an die Bezirksversammlung, die Umsetzung des erfolgreichen Bürgerbegehrens bei der Fachbehörde einzufordern und sich für Schwimmmöglichkeiten sowie die Sanierung der Sportplätze einzusetzen.

Sprecher aller Fraktionen verweisen auf ihre Wahlprogramme und sagen weitere Unterstützung für die künftige Amtsperiode zu.

 

  1. Auf die Frage eines Anwohners, mittels welcher konkreter Maßnahmen die Bezirksversammlung die DB AG zu einem adäquaten rmschutz in Sachen Überwerfungsbauwerk bewegen wolle, antwortet Herr Richter, die Bezirksversammlung habe die Fachbehörde aufgefordert, mit der DB AG erneut Gespräche aufzunehmen. Seine Fraktion werde weiterhin versuchen, auf Senat und Fachbehörde einzuwirken. 

Frau Wiest verweist auf einen durch ihre Fraktion gestellten Antrag auf ein Lärmgutachten, der leider abgelehnt worden sei.

Herr Hoschützky erklärt, seine Fraktion habe sich dafür eingesetzt, dass der Senat im Laufe des Planfeststellungsverfahrens die Interessen der Bürger und der Bezirksversammlung einbringt. Man müsse die entstehende Situation dafür nutzen, den rmschutz im gesamten vom Güterverkehr berührten Bereich r alle Betroffenen zu verbessern.

Herr Bliefernicht hrt aus, im Fachausschuss habe die Bahn signalisiert, eine Lärmschutzwand könne realisiert werden, wenn der Senat die Kosten für die Differenz zum passiven Lärmschutz trage.