Bezirksversammlung Harburg

Auszug - Antrag NEUE LIBERALE: Vollsperrung Ehestorfer Weg und Ehestorfer Heuweg  

 
 
Sitzung des Ausschusses für Inneres, Bürgerservice und Verkehr
TOP: Ö 1
Gremium: Ausschuss für Inneres, Bürgerservice und Verkehr Beschlussart: zurückgezogen / erledigt
Datum: Do, 15.11.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:45 Anlass: Sitzung
Raum: Mehrzwecksaal im SDZ
Ort: Harburger Rathausforum 1, 21073 Hamburg
20-4057 Antrag NEUE LIBERALE: Vollsperrung Ehestorfer Weg und Ehestorfer Heuweg
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:Neue Liberale Fraktion Harburg / Lewy, Barbara / Wolkau, Kay / Wiest, Isabel
Federführend:Interner Service   
 
Protokoll
Beschluss

Herr Butenschön informiert eingangs, dass alle Anwohner und Anlieger ihre Grundstücke während der Bauabschnitte erreichen können; die überregionale Umleitung verlaufe über die A7. Anschließend erläutert Frau Wiemer die geplante Maßnahme und geht dabei insbesondere auf die Straßensperrungen ein. Im Vorfeld gab es häufig gestellte Fragen, die in der Präsentation anschaulich einfließen und beantwortet werden.

 

Rettungsfahrzeuge, Fahrzeuge von Pflegediensten und die Anlieger könnten die Baustelle passieren, wobei es zu Wartezeiten wegen des Baustellenbetriebes kommen könne. Für den Durchgangsverkehr werde die Baustelle gesperrt.

 

Der LSBG habe auf die Kritik der Anwohner, der Gewerbetreibenden und der Schule reagiert und nun eine Alternative erarbeitet, die für die Baustelle umgesetzt werden soll: Der Umbau solle in 2 Bauabschnitten erfolgen. 2019 werde der südliche Abschnitt von der Landesgrenze bis zur Rudolf-Steiner-Schule umgebaut. Die Schule, das Restaurant und das Hotel wären dann ohne Behinderung durch die Baustelle von Norden erreichbar. Im Winter 2018/2019 würde nicht gebaut und die Durchfahrt sei möglich. Ab Frühjahr 2019 werde dann der Nordteil von der Schule bis zur B73 umgebaut. Schule, Restaurant und Hotel wären dann ohne Baustellenbehinderung von Süden erreichbar.

Die Behördenvertreter weisen aber schon jetzt darauf hin, dass sich die Maßnahme dadurch von 9 auf insgesamt 16 Monate mit Winterpause verlängern werde.

 

In der folgenden Diskussion beantworten die Referenten Frau Wiemer, Herr Butenschön, Herr Grote und Herr Schrameyer sowie Herr Geißler die Fragen der Ausschuss-Mitglieder und anwesenden Bürger (die Rederecht erhalten) u.a. wie folgt:

  • Die Grundinstandsetzung der Bremer Straße werde als Umleitungsstrecke daher um ein Jahr verschoben voraussichtlich ab 2021.
  • r die Stader Straße sind keine Planungen in absehbarer Zeit vorgesehen. Verschiedene kurze Maßnahmen bzw. Reparaturen der Fahrbahndecke werden durchgeführt.
  • Es gab Abstimmungen mit Niedersachsen. Durch u.a. neu zu verlegende Leitungsbauten war die Komplettsanierung nötig, da nach einer Neuverlegung eine 5jährige Sperre r Aufgabearbeiten eintritt. Daher nutzen verschiedene Leitungsbauer (Telekom, Gas, Wasser etc.) die Baumaßnahme zeitgleich.
  • Es gab eine Informationsveranstaltung für Bürger 2 Monate vor der Baumaßnahme.
  • Ein Schichtbetrieb kam nicht in Frage. Bei der Ausschreibung musste hier auf eine Bauform der Tageslichtbaustelle zurückgegriffen werden. Gearbeitet werde aber auch an den Wochenenden.
  • Die Überplanungen werden teurer, die Höhe sei noch nicht bekannt. Die Ausschreibungen erfolgen EU-weit. Messungen zur Umweltbelastung werden durch den LSBG nicht vorgenommen.
  • Die Buslinie 240 kann in den Ehestorfer Heuweg je nach Bauabschnitt fahren, die Taktung sei noch offen. Der Schanzengrund werde nicht regelhaft angefahren.
  • Die Deckensanierung der Winsener Straße soll an den Wochenenden erfolgen. Diese Maßnahme ist aber noch nicht terminiert.
  • Die Heimfelder Straße sei eine Bezirksstraße und der Bauherr ist für die Maßnahme zuständig hier Hamburg Wasser. Über das Bezirksamt werde ein „Aufgrabeschein“ beantragt und die Polizei prüfe die verkehrsrechtliche Durchführbarkeit. Eine Anfahrmöglichkeit bis zum Hotel Lindtner sei ständig gewährt. Die entsprechenden Verkehrsschilder wurden gestern aufgestellt.
    Kritisch sehen die Anwohner die schlechte und zu kleine Ausschilderung. Die Zufahrt über den Hans-Dewitz-Ring sei zu dem nicht einsehbar.
  • Ein bezirklicher Koordinator, der auch überregional agieren soll, werde eingesetzt. Dies habe die Bürgerschaft gerade beschlossen.
     

Die Ausschuss-Mitglieder würden sich eine Aufstellung wünschen, der die Grundinstandsetzung von Straßen in einem Zeitraum von ca. 5 Jahren erfasse. So sei man gut auf anstehende Aufgaben vorbereitet. Die Verwaltung wird gebeten, den Vorschlag zu prüfen und eine Übersicht dem Ausschuss zur Verfügung zu stellen, fasst der Vorsitzende zusammen.

Weiterhin erläutert der Vorsitzende, dass viele Bürger eine so lange Sperrung nicht hinnehmen können und es bereits massive Umsatzeinbußen der Gastronomie und Kleinbetriebe geben habe. Selbst die Belieferung der Wochenmärkte aus den angrenzenden Regionen sei unverhältnismäßig und werde teilweise eingeschränkt. Daher wird die Behörde um Prüfung der Pläne gebeten, ob die Möglichkeit der Vorbeileitung des Durchgangsverkehrs zulässig sei. Der Landesbetrieb erläutert, weshalb dies nicht möglich sei, sichert aber eine erneute Prüfung zu.


Der Antrag wird einstimmig für erledigt erklärt und der Bezirksversammlung die Nachvollziehung empfohlen.

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Ehestorfer Heuweg - 15.11.18 (2005 KB)