Bezirksversammlung Harburg

Auszug - Mitteilungen der Verwaltung  

 
 
Sitzung des Ausschusses für Kultur, Sport und Freizeit
TOP: Ö 5
Gremium: Ausschuss für Kultur, Sport und Freizeit Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 28.06.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:55 Anlass: Sitzung
Raum: Mehrzwecksaal im SDZ
Ort: Harburger Rathausforum 1, 21073 Hamburg
 
Protokoll

Sachstand Sanierung Uwe-Seeler-Halle

Frau Wichmann berichtet, der Bau schreite voran und es gebe zurzeit erfreulicherweise keinen Vandalismus. Zur Einfriedung des Geländes müsse die Halle eingezäunt werden. Die Lage des Zaunes werde so verlaufen, dass eine Wegeverbindung vom südlich gelegenen Multifunktionsfeld und ins Wohngebiet offen bleibe. An der westlichen Außenwand der Halle (Stirnseite) denke die Verwaltung darüber nach, die Wand bis zu einer Höhe von ca. 3 m mit einem Street-Art-Projekt (Sportmotiv) gemeinsam mit den Anwohnern zu gestalten, um eventuell erneut auftretendem Vandalismus entgegenzuwirken. Der Ausschuss wird um ein Meinungsbild zu dem Vorschlag der Verwaltung gebeten.

Der Ausschuss stimmt dem Vorschlag der Verwaltung einvernehmlich zu.

 

Herr Frommann regt an, dieses Projekt mit RISE-Mitteln zu fördern.

Der Vorsitzende schlägt vor, Kontakt mit dem Verein GroßstadtRaum aufzunehmen.

Frau Wichmann bestätigt, es gebe zwei Träger, die angesprochen werden nnten, der Verein GroßstadtRaum und die Initiatoren von Walls Can Dance.

 

Auf Nachfrage von Herrn Fischer teilt Frau Wichmann mit, die Verwaltung gehe von einer Eröffnung der Halle Ende August 2018 aus.

 

Gesperrte Sporthalle Neumoorstück

Frau Wichmann berichtet, die weiteren Planungen seien Abhängig vom Standort der weiterführenden Schule. Die Verwaltung warte dazu auf eine Mitteilung der Behörde für Schule und Berufsbildung.

 

Sportplatz Neumoorstück

Herr Hentschel informiert, die Umkleidegebäude wurden saniert und die Pflasterarbeiten um das Gebäude herumtten heute begonnen und sollten bis Ende nächster Woche abgeschlossen sein. Leider gebe es schon wieder Schäden durch Vandalismus (Graffitis). Frau Wichmann ergänzt, sie habe das Jugendamt gebeten beim HDJ anzufragen, ob von dort Interesse bestehe, an dem Gebäude ein Sprüh-Projekt zu machen. Die Antwort stehe noch aus.

  

Der Ausschuss nimmt Kenntnis.