Bezirksversammlung Harburg

Auszug - Bezirkliche Velorouten 10 und 11 - Maßnahmen des Bezirks  

 
 
Sitzung des Ausschusses für Inneres, Bürgerservice und Verkehr
TOP: Ö 1
Gremium: Ausschuss für Inneres, Bürgerservice und Verkehr Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 18.01.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:30 Anlass: Sitzung
Raum: Mehrzwecksaal im SDZ
Ort: Harburger Rathausforum 1, 21073 Hamburg
 
Protokoll

Herr Dr. Großmann stellt anhand einer Präsentation die Machbarkeitsstudie für die Veloroute 10 und den Vorentwurf der Veloroute 11 dar. Gemeinsam mit Herrn Schwab (SBI - Beratende Ingenieure für Bau-Verkehr-Vermessung GmbH) erläutern sie ausführlich die Entwürfe und gehen auf die einzelnen Abschnitte detailliert ein. Gespräche mit der Deutsche Bahn AG und der HPA wegen erforderlicher Bahnquerungen finden insbesondere bei der Veloroute 10 statt, um die B73 nicht zweimal zu queren.

 

In der anschließenden ausführlichen Diskussion werden die Fragen der Ausschuss-Mitglieder durch die Referenten sowie Herrn Penner und Herrn Stein u.a. wie folgt beantwortet:

  • In den kommenden Wochen soll die Machbarkeitsstudie zur Veloroute 10 ergänzt werden, worin dann auch die Kostenschätzungen einfließen. Eine teilweise Umsetzung könne auch zügig erfolgen, wenn diese außerhalb der Bereiche der DB AGliegen, dort laufen noch die Verhandlungen.
  • Nach Inaugenscheinnahme ist der Platz am Heykenaubrook Wiedenthaler Bogen entlang der Gleisanlagen nicht ausreichend, da sich dort eine private Garagenanlage befinde.
  • Am Wiedenthaler Bogen ist der Anschluss der Veloroute 10 demgegenüber gesichert, es erfolgt die Weiterleitung in einer Tempo-30-Zone in Richtung Neugraben.
  • Eine genaue Zeitplanung kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht abgegeben werden, dies richte sich auch nach betrieblichen und genehmigungsrechtlichen Randbedingungen der DB AG und der HPA.
    Man könne sich vorstellen, bei entsprechender Flächenverfügbarkeit mit Bauabschnitten bereits zu beginnen, wie z.B. Am Radeland oder Hausbruch.
  • Die Velouroute 10 durch den Binnenhafen werde ebenfalls zunächst durch eine Machbarkeitsstudie geprüft, um spätere Umbaumaßnahmen zu vermeiden.
  • Die bisherige Führung der Veloroute 10 über Buxtehuder Straße B73 ist aufgrund der Flächenverfügbarkeit nur in stadteinwärtiger Richtung nutzbar. In Gegenrichtung muss ein alternativer verlauf angeboten werden.
  • Die Planungen für die Veloroute 11 wären verschickungsreif.
    Hier liegt im 2. Abschnitt zwischen Am Irrgarten und Kerschensteinerstraße eine r die heutigen Ansprüche zu geringe Straßenbreite vor. Daher wird r einen barrierefreienAusbau des Gehweges auf der nördlichen Strenseite Grunderwerb von privaten Flächen (ca. 1m) erwogen. Sollte dies scheitern, wird statt des stadteinwärtigen Radfahrstreifens ein Schutzstreifen mit einer gegenüber dem Radfahrstreifen geringeren Breite eingerichtet. Der nördliche Gehweg bliebe dabei aber weiterhin untermaßig (nicht barrierefrei).
  • Die Mischverkehrsfläche an der TU Harburg im Abschnitt 4 soll, wie bisher, erhalten bleiben. Lediglich der Straßenbelag wird erneuert und dabei verstärkt.
  • Im Rahmen des bevorstehenden Verschickungsverfahrens werden die Planungen mit der Hochbahn bzw. dem HVV abgestimmt und hinsichtlicher der Frequentierung der Rettungsfahrzeuge in das Asklepios-Klinikum geprüft.
  • Die Einrichtung einer streckenbezogenen Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h in der Eißendorfer Straße zwischen Kerschensteiner Straße und Am Irrgarten wwäre zu prüfen, wenn auf einen Schutzstreifen in diesem Abschnitt verzichtet werden sollte. Der Begegnungsfall Bus-Bus ist bei dem geplanten Fahrbahnquerschnitt berücksichtigt.

 

Der Vorsitzende merkt an, dass die Velorouten-Planungen bereits über 10 Jahre in Anspruch nehmen. Es wäre sehr gut, wenn nunmehr eine zügige Umsetzung erfolgen könnte.

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Machbarkeitsstudie der Velorouten 10 + 11 - 18.01.18 (4520 KB)