Bezirksversammlung Harburg

Auszug - Antrag SPD betr. Unterflur-Container für Hausmüll, Altpapier und Wertstoffe  

 
 
Sitzung des Ausschusses für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz
TOP: Ö 1
Gremium: Ausschuss für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Beschlussart: zurückgezogen / erledigt
Datum: Di, 21.11.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:40 Anlass: Sitzung
Raum: Mehrzwecksaal im SDZ
Ort: Harburger Rathausforum 1, 21073 Hamburg
20-2837 Antrag SPD betr. Unterflur-Container für Hausmüll, Altpapier und Wertstoffe
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:SPD-Fraktion; Gajewski, Katharina; Loss, Claudia; Olowson-Saviolaki, Eftichia;
Schucher; Jan-Philipp
Federführend:Interner Service   
 
Protokoll
Beschluss

Herr Leowald stellt sich als Regionalleiter / Prozessverantwortlicher Müllabfuhr kurz vor und erläutert die Unterflursysteme in Hamburg anhand einer anschaulichen Präsentation. Die Unterflursysteme kommen seit 2007 zum Einsatz, es sind derzeit 579 in Betrieb, darunter 87 in der Region Süd-Harburg. Zu 90 % liegen die Unterflursysteme auf privatem Grund. Die Systeme können für alle Abfallfraktionen (Restmüll, Papier, Bio, Leichtstoffe) angeboten werden. Dabei habe sich gezeigt, dass gerade beim Bioabfall die Geruchsbelästigung reduziert werden konnte, ebenso sei der Ungezieferbefall kaum spürbar. Das Unterflursystem habe sich als ein platzsparendes, barrierefreies und sauberes Verfahren bewährt. Die Abfallsammlung in unterirdischen 2-5 m³-Containern (ersetzt bis zu 40 Restmülltonnen a 120 l) sind außerdem anwenderfreundlich und wartungsarm.

Bei Neubauvorhaben mit Unterflursystemen wird die Stadtreinigung in der Regel schon bei der Genehmigungsplanung eingebunden. Mit den ansässigen Wohnungsunternehmen (z.B. SAGA/GWG) gäbe es enge Kooperationen. Es seien verschiedene Standortbedingungen für den Einbau von Unterflurcontainern und für den Abtransport zu beachten, wie z.B. Leitungsfreiheit, Fenster- und Mauerabstände, schwerlastfähige Um- bzw. Zufahrt usw. Der Leerungsvorgang dauert ca. 7 Minuten mittels eines Schwenkarmes.

Die Abfallgebühren liegen nicht viel höher, als bei der herkömmlichen Gefäßentleerung.

 

In der anschließenden Diskussion werden die Fragen der Ausschuss-Mitglieder u.a. wie folgt beantwortet:

  • Bei Bestandsimmobilien werden die gleichen Prüfungsparameter angewendet. Eine Ablehnung beruhe meist auf Platzmangel. Die Abfallentsorgung ist generell in der Verantwortung der Eigentümer.
  • Die Unterflurcontainer werden regelmäßig gewartet und einmal jährlich erfolge eine Grundreinigung. Unfälle beim Abtransport habe es bisher nicht gegeben.
  • Die Verantwortlichkeit für Standorte in den Schulen liege vermutlich bei der FHH.
    Nachklapp: Schulgelände werden von der Stadtreinigung wie privater Grund behandelt. Das bedeute, dass zunächst der Eigentümer die Baukosten für den Schacht trage und dann die Entsorgungsgebühr zahlen muss. Im Rahmen von Contracting Modellen können diese Baukosten auch von der SRH getragen werden. Ob die Lösung im Einzelfall wirtschaftlich sei, muss anhand des konkreten Projektes erörtert werden.
  • Durch die Einbautiefe der Container seien diese vor Frost geschützt, außerdem sei die Entflammbarkeit deutlich geringer.
  • Probleme bei der Papier/Pappe Entsorgung seien bekannt; es werde auch bei den oberirdischen Containern beobachtet, dass die Nutzer ihre Kartonagen teilweise nicht ausreichend zerkleinern.
  • Das Aufstellen von größeren Unterflurcontainern für Glas, wie z.B. bei Fußballstadien sei technisch möglich, ist aber eine Frage der Kostenübernahme in Höhe von ca. 20 25.000 €.
  • Probleme der unsachgemäßen Entsorgung (Fehlwürfe) gibt es immer, seien aber keine großen Mengen. Die Container werden entleert und kommen ggf. in die Verbrennung.
  • Die Stadtreinigung muss mehrere Angeboter die Vergabe mit den üblichen Ausschreibungskriterien einholen; die Laufzeit betrage 10 Jahre.

Der Antrag wird einstimmig für erledigt erklärt und der Bezirksversammlung die Nachvollziehung empfohlen.

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Unterflursystem SR - 21.11.17 (1620 KB)