Bezirksversammlung Harburg

Auszug - Gemeinsamer Antrag SPD/CDU betr. Aktueller Stand zur Renovierung der Uwe-Seeler-Halle  

 
 
Sitzung des Ausschusses für Kultur, Sport und Freizeit
TOP: Ö 3
Gremium: Ausschuss für Kultur, Sport und Freizeit Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 29.09.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:30 Anlass: Sitzung
Raum: Mehrzwecksaal im SDZ
Ort: Harburger Rathausforum 1, 21073 Hamburg
20-1755 Gemeinsamer Antrag SPD/CDU betr. Aktueller Stand zur Renovierung der Uwe-Seeler-Halle
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Gemeinsamer Antrag
Verfasser:SPD-Fraktion
CDU-Fraktion
Federführend:Interner Service   
 
Protokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Frau Schumacher stellt anhand einer Präsentation das umfangreiche Sanierungskonzeptr die Uwe-Seeler-Halle und den dafür vorgesehenen Zeitplan vor.

 

Anhand der Grundrisse zeigt sie die geplanten Veränderungen: Sanitäre Einrichtungen werden nicht nur im Erdgeschoss vorhanden sein, sondern auch nicht barrierefrei im Obergeschoss. Ferner werde es zukünftig im Erdgeschoss einen Geräteraum in sinnvoll nutzbarer Größe geben. Der Lageplan sehe eine Erschließung durch den Fischbeker Heidbrook vor. Die jetzige Parkfläche werde als Regenwasser-Rückhaltebecken und als Grünfläche zur weiteren Nutzung hergestellt.

 

Herr Fischer hält die zukünftige Zufahrt zur Halle durch das neue Wohngebiet Fischbeker Heidbrook für bedenklich. Des Weiteren regt er an, die Halle als Mehrzweckhalle mit einer Mehrfachnutzung herzurichten.

 

Herr Lenthe schlägt vor, die Halle komplett barrierefrei herzurichten. Seine Fraktion halte eine Nachbesserung in diesem Bereich für dringend erforderlich. 

 

Fragen beantworten Frau Schumacher und Herr Neukamm wie folgt:

  • Der Bund habe mitgeteilt, dass die bewilligten Mittel auch ins nächste Jahr übertragen werden könnten.
  • Im Obergeschoss in der Empore wünsche sich der TV-Fischbek kleinere gemütliche Räumlichkeiten, um z. B. einen Kursus für Autogenes Training anbieten zu können. Außerdem solle die Nutzung eines Büros möglich gemacht werden.
  • Barrierefreiheit sei im gesamten Erdgeschoss vorhanden. Es habe Überlegungen gegeben, einen Fahrstuhl außerhalb der Halle anzubringen, um im Obergeschoss ebenfalls die Barrierefreiheit sicher zu stellen. Ein Anbau außerhalb der Halle sei aber nicht machbar, weil dieser nicht dem B-Plan entsprechen würde. Zudem gebe es dann Probleme mit der Genehmigungsfähigkeit der Sporthalle. Des Weiteren sei es auch eine Frage der Bewirtschaftung und der Betriebskosten sowie der gesamten Kosten. Die IBA sei der Meinung, dass mit dem vorliegenden Sanierungskonzept ein sehr gutes Angebot geschaffen werde. Für weitere Maßnahmen hätte man die Mittel, die weiter benötigt worden wären, nicht zugebilligt bekommen. Auch im Austausch mit dem TV-Fischbek sei das jetzige Ergebnis der späteren Hallennutzung sehr zufrieden stellend.
  • Die Herrichtung als Mehrzweckhalle mit einer Mehrfachnutzung sei aus Kostengründen nicht machbar.
  • Eine mobile Trennwand sei in der Halle bereits vorhanden. Die IBA sei dazu mit dem Architekten im Gespräch, wie man diese weiterhin sinnvoll nutzen könne.

 

Der Vorsitzende merkt abschließend an, dass der Ausschuss gerne über die Überlegungen zum Gesamtkonzept oder auch bauliche Veränderungen rechtzeitig vor Umsetzung informiert werden würde.

 

Die Präsentation kann in der Anlage der Niederschrift eingesehen werden.


Der Antrag wird für erledigt erklärt.

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 160928_USH Sporthalle Präsentation IBA (1408 KB)