Bezirksversammlung Harburg

Auszug - Gemeinsamer Antrag SPD/CDU betr. Spitzenvolleyballsport im Bezirk Harburg  

 
 
Sitzung des Ausschusses für Kultur, Sport und Freizeit
TOP: Ö 2
Gremium: Ausschuss für Kultur, Sport und Freizeit Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 29.09.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:30 Anlass: Sitzung
Raum: Mehrzwecksaal im SDZ
Ort: Harburger Rathausforum 1, 21073 Hamburg
20-1602 Gemeinsamer Antrag SPD/CDU betr. Spitzenvolleyballsport im Bezirk Harburg
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Gemeinsamer Antrag
Verfasser:SPD-Fraktion
CDU-Fraktion
Federführend:Interner Service   
 
Protokoll
Beschluss

Der Vorsitzende begrüßt zunächst Herrn Stuhrmann und den Vorsitzenden des TV-Fischbek, Herrn Volker Neukamm.

 

Herr Stuhrmann erinnert einleitend an die Kündigung des Sponsors Aurubis im März 2014, die zutiefst bedauert werde. Die vertraglich geregelte Nachlaufzeit betrug noch zwei Jahre. Nach seiner Einschätzung sei die Entscheidung von Aurubis, als Sponsor auszuscheiden, aufgrund von Fehlentwicklungen erfolgt. 2014 habe der Verein vor der Insolvenz gestanden und Aurubis habe den Fehlbetrag ausgeglichen zu Lasten der nächsten Saison. Einen Monat später habe Aurubis gekündigt.  

 

Zum gegenwärtigen Sachstand berichtet er, die Lizenz r den Spielbetrieb in der 2. Bundesliga sei ohne Auflagen erteilt worden und der Spielbetrieb finanziell abgesichert.

Zwischenzeitlich habe der Verein ein Trainer Team, eine vollständige Mannschaft und ein Team neben dem Platz. Es gebe ein Konzept und auch einen Leistungsanspruch. Natürlich habe der Verein zum Ziel, wieder in der 1. Liga mitzuspielen. Momentan spiele er nur aus finanziellen Gründen in der 2. Liga, denn es fehlten 400.000 €, um den Spielbetrieb für die 1. Liga einrichten zu können.

Um dieses Ziel wieder zu erreichen, solle die Rolle des Vereins gestärkt werden. Man wolle versuchen einen Unterbau mit einer ersten und zweiten Mannschaft zu entwickeln sowie einen Nachwuchsbereich (Ziel: Einrichtung eines Leistungszentrums). Außerdem seien Kooperationen mit anderen Sportvereinen und Schulen geplant. Herrn Stuhrmann sei wichtig, insgesamt einen professionellen Auftritt darbieten zu können.

Weitere Ziele seien, den Spitzensport im Süderelberaum durch nachhaltiges Handeln zu sichern und zu fördern. Ebenso die Sponsorengewinnung, um nach dem Aufstieg in die 1. Liga wieder die entsprechende Ausgestaltung zu bekommen. Aktuell wurden Hanse Werk, S-Bahn Hamburg und Telekom Capital Partners als Sponsoren neu hinzu gewonnen.

 

Abschließend berichtet Herr Stuhrmann noch von zwei Schicksalsschlägen des Vereins kurz vor Beginn der Saison.

 

Fragen beantwortet Herr Stuhrmann wie folgt:

  • Kooperation mit Schulen: Spielerinnen des Vereins bringen sich dort im Sportunterricht ein und werben für den Volleyball Sport.
  • Das Helferteam arbeite nach wie vor ehrenamtlich (Aufbau der Halle).
  • Der TV Fischbek sei der Lizenznehmer des Vereins.

Der Antrag wird für erledigt erklärt.