Bezirksversammlung Harburg

Auszug - Sportplatz Kiesbarg  

 
 
Sitzung der Bezirksversammlung Harburg
TOP: Ö 8
Gremium: Bezirksversammlung Harburg Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 28.10.2014 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:30 - 20:20 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal
Ort: Harburger Rathausplatz 1, 21073 Hamburg
 
Protokoll

Herr Aras bezieht sich auf den Brief des FC Süderelbe, mit dem dieser die mangelnde Unterstützung des Bezirksamtes für die Suche nach zusätzlichen Trainingskapazitäten beklagt habe. Das Sportreferat habe dem Verein keinerlei Trainingszeiten auf anderen Sportplätzen nachweisen können, sodass der FCS gezwungen sei, mit bis zu 4 Mannschaften gleichzeitig auf einem Platz zu trainieren. Die Linke schließe sich deshalb der Forderung nach Erweiterung des Sportplatzes am Kiesbarg ausdrücklich an.

 

Herr Böhm stellt fest, dass die Aussagen des FCSüderelbe in seinem Brief nur bedingt richtig seien; so stünden z.B. auf den Anlagen Jägerhof, Neumoorstück und Quellmoor noch reichlich freie Trainings- und Spielzeiten zur Verfügung. Diese könnte der FCS nutzen; ein Ausweichen auf andere Sportanlagen sei durchaus üblich und keine Belastung. Hinzu komme, dass für die Erweiterung der Sportanlagen am Kiesbarg ein Eingriff in das Landschaftsschutzgebiet nötig wäre. Dies sehe die SPD kritisch; sie schlage deshalb die Überweisung des Antrags ohne Annahme in den Ausschuss für Kultur, Sport und Freizeit vor.

 

Herr Timmann schließt sich Herrn Böhm an und weist ergänzend darauf hin, dass es sich bei der Fläche auch um eine stark frequentierte Hundeauslauffläche handele, für die ggf. Ersatz gefunden werden müsste. Im Übrigen würde sich die jetzt schon angespannte Parkplatzsituation in dem Bereich durch die Errichtung eines weiteren Sportplatzes noch erheblich verschärfen. Er stimme zwar zu, dass der FC Süderelbe eine hervorragende Jugend- und Integrationsarbeit leiste; seine Ablehnung der angebotenen Trainingszeiten auf anderen Plätzen werde jedoch von der CDU äußerst kritisch gesehen.

 

Frau Dr. Schittek erklärt, dass die Grünen den vom FCS vorgeschlagen Ausbau der Anlagen am Kiesbarg für notwendig und im Vergleich mit den Alternativen für die beste Lösung halten würden. Der zusätzliche Eingriff in das Landschaftsschutzgebiet sei geringfügig, weil die Schule und der vorhandene Sportplatz sich auch schon darin befinden würden. Sie plädiere daher für die Prüfung des Vorschlages.

 

Nach weiterer intensiver Diskussion kündigt Herr Stuhlmann einen ausführlichen Bericht über die Belegungssituation der einzelnen Sportplätze im Bezirk und die Entwicklung in Harburg und Süderelbe an.