Bezirksversammlung Harburg

Auszug - Wohnungsbauprogramm 2015  

 
 
Sitzung des Stadtplanungsausschusses
TOP: Ö 2
Gremium: Stadtplanungsausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 06.10.2014 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:25 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal
Ort: Harburger Rathausplatz 1, 21073 Hamburg
20-0126 Wohnungsbauprogramm 2015
     
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage öffentlich
Federführend:D 4 - Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
 
Protokoll
Abstimmungsergebnis

Herr Rook weist darauf hin, dass das Wohnungsbauprogramm auf dem Vertrag von Hamburg vom 04.07.2011 basiere. Die Bezirke hätten sich darin verpflichtet, jeweils mit der Abgrenzung der Bezirksgebiete eigene Wohnungsbauprogramme zu erstellen. Darin abgebildet würden:

-          geeignete städtische und private Grundstücksflächen

-          Flächen mit vorhandenem Planrecht

-          Flächen, die sich für eine Bebauung nach § 34 eigneten

-          Flächen,r die Planrecht geschaffen werden müsse und

-          Flächen, die sich besonders für eine Bebauung der SAGA/GWG eigneten.

 

Daneben seien gesamt städtische Ziele abgebildet hinsichtlich:

-          des Mietwohnungsbaus und Eigentums

-          Geschosswohnungsbau, Einfamilien- und Reihenhäuser,

-          Öffentlich geförderter sowie freifinanzierter Wohnungsbau

-          hrliche Schaffung neuen Planrechts

Herr Rook erläutert den Aufbau des neuen Wohnungsbau-Programms mit seinen Projektsteckbriefen, Übersichtstabellen und Übersichtskarten. Er macht deutlich, dass die mit der Einladung verschickte Unterlage, die den aktuellen Stand der Wohnungsbauentwicklung darstellt, lediglich die Unterlage sei, die in denchsten 4 Wochen mit den Fachbehörden und den beiden Kammern abgestimmt werden solle. Nach der Abstimmung erfolge die Vorlage des Wohnungsbauprogramm-Entwurfs im Stadtplanungsausschuss mit anschließender Weiterleitung an die Bezirksversammlung zur Beschlussfassung.

Er geht mit Hilfe einer Beamer-Präsentation auf das Wohnungsbauprogramm 2015 mit den vorgenommenen Änderungen aus dem Wohnungsbauprogramm 2014 ein.

Drei Flächen im Harburger Binnenhafen würden entfallen, da sie sich in der Realisierung befänden.

Eine neue Wohnungsbaupotenzialfläche sei hinzugekommen. Herr Penner erklärt, dabei handele es sich um eine private Baufläche in der Schwarzenbergstraße mit ca. 40 freifinanzierten Geschosswohnungsbaueinheiten für Studierende. Die unteren beiden Geschosse seien für Parkgaragen vorgesehen. Die eine mit Zufahrt von der Schorchtstraße und die andere von der Schwarzenbergstraße. Beide benötigten aufgrund der Topographie keine Rampen. Darüber würden die Studierendenwohnungen errichtet, die sich in der Höhe an der Bebauung der Schwarzenbergstraße anpassen würden. Der Baukörper sei möglicherweise jedoch etwas höher als das rechte untere Nachbargebäude. Das Projekt sei im Regionalausschuss ausführlich diskutiert worden.

Zuletzt macht Herr Rook auf die Wohnungsbaupotenziale 2015-2019 ff aufmerksam.

In der Harburger Innenstadt und im Binnenhafen gäbe es 949 Wohneinheiten, von denen in der Zeit 2015-2016 869 realisiert werden sollen. Westl. u. südliches Harburg insgesamt 1.220 Wohneinheiten (Realisierung 2015-2016 735 WE), Süderelbe 2.936 WE (Realisierung 2015-2016 1.077 WE) sowie Klein- und Einzelmaßnahmen von ca. insgesamt 100 Wohneinheiten jährlich. Insgesamt seien dies 5.905 Wohneinheiten, von denen in 2015-2016  2.881 Wohneinheiten realisiert würden. Somit sei der Jahresdurchschnitt deutlich über den geforderten 700 Wohneinheiten pro Jahr.

Nach der Beantwortung von Einzelfragen nimmt der Ausschuss Kenntnis und erklärt Beratungsbedarf. Weiterhin kündigt der Ausschuss zum weiteren Verfahren an, dass die Fraktionen einzelne Vorhaben bei der Verwaltung anmelden werden, die sie in der nächsten Sitzung detailliert vorstellen möge.

Diesen Tagesordnungspunkt betreffende Unterlagen können eingesehen werden unter der Drucksachennummer 20-0126 sowie in der Anlage zur Niederschrift im Bürgerinformationssystem bzw. im Ratsinformationssystem.