Bezirksversammlung Harburg

Tagesordnung - Sitzung des Ausschusses für Mobilität und Inneres  

 
 
Bezeichnung: Sitzung des Ausschusses für Mobilität und Inneres
Gremium: Ausschuss für Mobilität und Inneres
Datum: Do, 17.09.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:40 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal
Ort: Harburger Rathausplatz 1, 21073 Hamburg
Zusatz: Aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage wird um Beachtung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln gebeten. Danach kann nur ein begrenzter Einlass von Besucherinnen und Besuchern ermöglicht werden.

TOP   Betreff Drucksache

Ö 1     Bericht der Verwaltung über Verkehrsbeobachtung Winsener Straße (Nord)    
Ö 2     Verkehrsbehördliche Anordnung Kleiner Schippsee (Bericht der Verwaltung)    
Ö 3     Vorstellung Vorhaben Umbau Bushaltestelle Rehrstieg (siehe auch gemeinsamer Antrag GRÜNE und SPD Fraktion Drs. 21-0747, betr. Straßenbauprogramm 2020/2021, Pkt. 3 des Petitums) (Bericht der Verwaltung)    
Ö 4     Sachstandsbericht der Verwaltung zum Veloroutenausbau    
Ö 5     Antwort zum Gemeinsamen Antrag betr. Bericht zur Unfallstatistik Harburg
Enthält Anlagen
20-3928.01  
    VORLAGE
    ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Petitum/Beschlussvorschlag:

Die Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten Vertreter der unteren Straßenverkehrsbehörde in den Ausschuss für Inneres, Bürgerservice und Verkehr einzuladen, um über die Unfallzahlen im Bezirk und über mögliche Gegenmaßnahmen ausführlich zu berichten.

 

Der Bericht soll dabei auch aufzeigen, ob Unfallschwerpunkte ausgemacht werden konnten, wie sich die Unfälle örtlich, von ihren Ursachen, sowie ihren Fallzahlen her entwickelt haben und ob sich aus den Quartals- bzw. Jahreszahlen ein statistisch signifikant veränderter Wert in einzelnen Verkehrsnutzergruppen ableiten lässt. Dabei sind aktualisierte Daten einzubeziehen.

 

 

 

 

Bezirksversammlung Harburg   04.08.2020

Der Vorsitzende

 

 

 

Die Behörde für Inneres und Sport / Polizeikommissariat 46 nimmt zu dem Gemeinsamen Antrag der Fraktionen SPD, CDU, GRÜNE, DIE LINKE und AfD Drs. 20-3928 wie folgt Stellung:

 

 

Vorbemerkung

Die Verkehrsunfallbekämpfung stellt im Zusammenhang mit dem Themenkomplex „Verkehrssi- cherheitsarbeit“ eine gemeinsame Aufgabe von Polizei, Straßenverkehrsbehörde (StVB) und Straßenbaubehörde dar. Hierzu erfolgt unter anderem die aktuelle und tägliche Auswertung der Unfalllage durch das Lagezentrum Verkehr der Polizei. Im Rahmen der Auswertung werden alle schweren Verkehrsunfälle, Unfälle mit tödlichem Ausgang oder besonderen Verkehrsteilneh- mergruppen (z.B.: Kinder) sowie an besonderen Unfallörtlichkeiten (z.B.: Fußgängerüberweg) zeitnah auf Unfallhäufungen untersucht. Festgestellte Auffälligkeiten werden der örtlich zuständi- gen und ggf. der zentralen Straßenverkehrsbehörde zur weiteren Prüfung zugeleitet.

 

Des Weiteren haben die örtlichen Straßenverkehrsbehörden der PK bzw. Wasserschutzpolizei- kommissariate (WSPK) festgestellte Häufungsstellen ihres Gebietes grundsätzlich in Zusam- menarbeit mit anderen Behörden, beispielsweise mit den Fachämtern Management des öffentli- chen Raums, zu bearbeiten. Dabei ist es eine wesentliche Aufgabe der Straßenverkehrsbehör- den, Verkehrsunfälle (VU) zu analysieren und ggf. straßenverkehrsbehördliche Maßnahmen zur Ursachenbekämpfung anzustoßen sowie bereits eingeleitete Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen. Hierzu erfolgt eine jährliche Auswertung sämtlicher in Hamburg registrierten VU, insbesondere zur Identifizierung von Unfallhäufungsstellen (UHS). Zur Definition siehe Ziffer 2.

Durch die regelmäßige Analyse der UHS sollen vermeidbare Risiken und Gefahren gemindert, VU reduziert / beseitigt sowie volkswirtschaftliche Kosten gesenkt werden. Die im Rahmen der Auswertung festgestellten UHS werden anschließend hinsichtlich erforderlicher Maßnahmen bewertet. Wenn die Möglichkeiten der vorstehenden Ebene erschöpft sind bzw. nicht genügend finanzielle Ressourcen zur Verfügung stehen, kann die UHS der zentralen Unfallkommission (UKO) zur Prüfung angeboten werden. Die Zuständigkeit für die UKO liegt in Hamburg bei der Verkehrsdirektion (VD) der Polizei. Die Mitglieder der UKO beraten die von den Straßenver- kehrsbehörden übermittelten Unfallanalysen und Maßnahmenempfehlungen (z.B.: Änderung der Verkehrsführung durch bauliche Umgestaltung oder Änderung / Ergänzung der Signalisierung) und entscheiden über die Anordnung sowie Realisierung erforderlicher Maßnahmen. Dies erfolgt – vor dem Hintergrund begrenzter personeller und finanzieller Ressourcen – unter Vornahme einer Priorisierung. Hierzu wird eine entsprechende Rangliste der UHS erstellt.

Aufgrund der hohen Komplexität und Informationsquantität der Thematik „Unfallstatistik“ sieht das PK 46 im Folgenden von der detaillierten Erläuterung sämtlicher UHS ab und beschränkt sich in seinem Bericht auf die nähere Darstellung der in Hinsicht auf Schwere und Anzahl von Personenschäden jeweils drei bedeutendsten UHS der PK 46 und 47 im Bezirk Harburg. Zudem wird die aktuell einzige UHS des WSPK 3 mit Personenschäden näher erläutert. Siehe dazu un- ter Ziffer 4 ff.

 

Die Legende und die Definitionen der auf den Kartenausschnitten ab Ziffer 3.5 ff verwendeten farblichen Unfalltypen-Symbole sind dem Bericht als Anlage 1 beigefügt.

 

Im Übrigen wird darauf hingewiesen, dass von der Verwendung von Doppelformen oder anderen Kennzeichnungen für Geschlechter von Personen / -gruppen bewusst abgesehen wird, um die Lesbarkeit und Übersichtlichkeit des Berichtes zu wahren. Mit allen im Bericht verwendeten Per- sonen- /Gruppenbezeichnungen sind stets alle Geschlechter gemeint.

 

Dies vorangestellt berichtet das PK 46 wie folgt.

 

 

1.      Polizeiliche Zuständigkeiten im Bezirk Harburg

 

Die polizeilichen Zuständigkeiten im Bezirk Harburg sind aus der nachfolgenden Grafik zu ent- nehmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


In der Grafik ist zu erkennen, dass das Reviergebiet des PK 46 gänzlich, die Reviergebiete des PK 47 und des WSPK 3 lediglich teilweise im Zuständigkeitsbereich des Bezirks Harburg liegen.

 

 

2.      Definition Unfallhäufungsstellen (UHS)

 

Die Auswertung der Verkehrsunfalldaten zur Feststellung aktueller UHS erfolgt jeweils für die letzten 3 Jahre.

Es wird in vier UHS-Kategorien unterschieden. Innerhalb des Auswertungszeitraum alternativ:

  • Drei VU mit schwerem Personenschaden oder
  • Fünf VU mit Personenschaden oder
  • Fünf VU des gleichen Typs im letzten Jahr oder
  • Vier VU mit Radfahrer- oder Fußgängerbeteiligung

 

 

3.      Allgemeine Verkehrsunfalllage im Bezirk Harburg von 2017 bis 2019

 

3.1.  Anzahl der VU gesamt

 

In der folgenden Tabelle wird die Anzahl der Verkehrsunfälle im Bezirk Harburg jahresweise auf- geschlüsselt dargestellt:

 

 

Anzahl der Verkehrsunfälle mit

 

Jahr

Getöteten

Schwerverletzten

Leichtverletzten

Sachschäden

Summe

2017

1

87

487

4.549

5.124

2018

2

70

526

4.830

5.428

2019

5

56

516

4.724

5.301

Summe

8

213

1.529

14.103

15.853

 

3.2.  Anzahl der VU mit Verunglückten

 

In der folgenden Tabelle wird die Anzahl der bei den vorgenannten Verkehrsunfällen verunglück- ten Personen dargestellt:

 

 

Anzahl der Verunglückten (Beteiligte und Mitfahrer)

 

Jahr

Getötete

Schwerverletzte

Leichtverletzte

Summe

2017

1

96

696

793

2018

2

78

745

825

2019

6

63

689

758

Summe

9

237

2.130

2.376

 

3.3.  Verkehrsbeteiligungen

3.3.1.     Art der Verkehrsbeteiligung Anmerkung:

Als Hauptunfallverursacher wird derjenige festgelegt, der einen mit einem höheren Verwarn-

bzw. Bußgeld zu ahndenden Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung begangen hat. Gemäß Bußgeldkatalogverordnung werden Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung von Radfah- rern und Fußgängern grundsätzlich mit niedrigeren Verwarn- oder Bußgeldern geahndet. Bei Beteiligung eines Kraftfahrzeugs an einem Verkehrsunfall wird folglich überwiegend der Kraft- fahrzeugführer als Hauptverursacher festgelegt, obwohl ein weiterer Beteiligter, zum Beispiel Radfahrer oder Fußgänger, ebenfalls eine wichtige / wesentliche Ursache gesetzt hat. Aussagen zur Hauptverursachung sind deshalb bei beteiligten Fußgängern und insbesondere Radfahrern nur bedingt belastbar.

 

In der folgenden Tabelle wird die Art der Verkehrsbeteiligung nach Hauptunfallverursacher und anderen Beteiligten bei Verkehrsunfällen im Bezirk Harburg dargestellt:

 

 

2017

2018

2019

Art der Verkehrs-

beteiligung

Hauptver-

ursacher

andere

Beteiligte

Hauptver-

ursacher

andere

Beteiligte

Hauptver-

ursacher

andere

Beteiligte

Bus

92

88

98

93

118

77

Fahrrad / Pedelec

50

85

66

94

62

108

Fußgänger

40

56

40

64

41

69

Krad

39

35

43

36

34

49

Lkw

810

498

951

500

898

461

Mofa/Moped/E-Bike

8

18

15

16

15

11

Pkw

3.328

4.068

3.405

4.373

3.298

4.117

Sonstiges Fzg./ ohne

Angabe

697

16

756

13

770

21

Sonstiges Kfz

60

30

54

19

65

36

Summe

5.124

4.894

5.428

5.208

5.301

4.949

 

 

3.3.2.     Art der Verkehrsbeteiligung bei VU mit Verunglückten

 

In der folgenden Tabelle wird die Art der Verkehrsbeteiligung nach Hauptunfallverursacher und anderen Beteiligten bei Verkehrsunfällen mit Verunglückten im Bezirk Harburg dargestellt:

 

 

2017

2018

2019

Art der Verkehrs-

beteiligung

Hauptver-

ursacher

andere

Beteiligte

Hauptver-

ursacher

andere

Beteiligte

Hauptver-

ursacher

andere

Beteiligte

Bus

9

24

14

29

12

21

Fahrrad/Pedelec

33

68

46

86

33

95

Fußgänger

31

54

33

62

28

65

Krad

30

19

26

17

21

22

Lkw

58

31

64

42

46

28

Mofa/Moped/E-Bike

3

10

9

10

7

3

Pkw

398

409

395

397

409

362

Sonstiges Fzg./ ohne

Angabe

11

0

9

0

14

2

Sonstiges Kfz

2

3

2

4

7

6

Summe

575

618

598

647

577

604

 

3.4.  Hauptunfallursachen der Hauptunfallverursacher

3.4.1.     Gesamt Anmerkung:

Die Ursachen „Nicht angepasste Geschwindigkeit in anderen Fällen“ und „Ungenügender Si- cherheitsabstand“ können nur gemeinsam betrachtet werden, da bei den meisten Unfällen dieser Ursache (Auffahrunfälle) die Entscheidung für eine der beiden Ursachen erfolgen muss.

 

In der folgenden Tabelle werden die in den Jahren 2017 bis 2019 im Bezirk Harburg festgestell- ten Hauptunfallursachen der Hauptunfallverursacher in Ursachengruppen zusammengefasst dargestellt. Die Auswahlen „sonstige Fehler des Fahrzeugführers“ und „sonstige Fußgängerfeh- ler“ (Auffangkategorien) wurden nicht einbezogen.

 

 

Ursachengruppe

2017

2018

2019

Wenden / Rückwärtsfahren

676

801

771

Nebeneinanderfahren

406

470

461

Abstand

400

425

433

Geschwindigkeit

400

412

318

Vorfahrt / Vorrang

179

210

201

Einfahren

203

184

186

Abbiegen

158

178

182

Ruhender Verkehr

114

120

97

Überholen

94

64

61

Straßenbenutzung

37

34

42

Rotlichtverstoß

36

39

36

Fehlverhalten gegenüber Fußgänger

33

33

32

Fahrbahnüberquerung durch Fußgänger

31

33

29

Beleuchtung / Ladung / Besetzung

25

23

21

Vorbeifahren

21

20

16

 

 

3.4.2.     Mit Verunglückten

 

In der folgenden Tabelle werden die in den Jahren 2017 bis 2019 im Bezirk Harburg festgestell- ten Hauptunfallursachen der Hauptunfallverursacher bei Verkehrsunfällen mit Verunglückten in Ursachengruppen zusammengefasst dargestellt. Die Auswahlen „sonstige Fehler des Fahrzeug- führers“ und „sonstige Fußgängerfehler“ wurden nicht einbezogen.

 

Ursachengruppe

2017

2018

2019

Geschwindigkeit

86

103

82

Abstand

91

85

86

Abbiegen

69

68

70

Vorfahrt / Vorrang

42

40

49

Einfahren

43

41

34

Fehlverhalten gegenüber Fußgänger

33

32

31

Fahrbahnüberquerung durch Fußgänger

28

29

25

Nebeneinanderfahren

27

25

28

Wenden/Rückwärtsfahren

22

30

24

Rotlichtverstoß

15

11

19

Straßenbenutzung

10

9

11

Überholen

11

8

10

Ruhender Verkehr

3

7

6

Technische Mängel

4

3

4

Vorbeifahren

1

3

5

Beleuchtung / Ladung / Besetzung

0

0

1

 

3.5.  Schulwegunfälle im Bezirk Harburg

 

Anmerkung:

In der folgenden Auswertung werden Verkehrsunfälle dargestellt, die in der Computergestützten Vorgangsbearbeitung (ComVor) der Polizei Hamburg von den aufnehmenden Beamten mit dem Sonderkenner „Unfall auf dem Schulweg“ signiert wurden.

Dieser Sonderkenner unterliegt keiner Plausibilitätsprüfung. Die Validität der Daten ist folglich stark von der Qualität der Dateneingabe abhängig.

 

Die folgende Tabelle zeigt die Anzahl der „Verkehrsunfälle auf dem Schulweg“ im Bezirk Harburg in den Jahren 2017 bis 2019:

 

 

Jahr

VU mit

Getöteten

VU mit Schwer-

verletzten

VU mit Leichtver-

letzten

VU mit Sach-

schaden

VU

Gesamt

2017

-

4

8

1

13

2018

-

4

15

1

20

2019

-

3

15

0

18

 

Die jährliche Anzahl der Schulwegunfälle im Bezirk Harburg schwankt geringfügig. Im Verlauf der letzten zehn Jahre ereigneten sich durchschnittlich 15,4 Verkehrsunfälle dieser Art im Jahr.

Hauptunfallursachen sind „Fahrbahnüberquerung durch Fußgänger“ (10), Fehler beim Abbiegen durch Kraftfahrzeuge (Kfz) (9), „Sonstige Fehler des Fahrzeugführers“ durch Kfz (6) und „Sonsti- ge Fehler des Fahrzeugführers“ durch Radfahrer (5).

 

3.5.1.     Bereich Zentrum Harburg



 

 

Bei den Schulwegunfällen im Bereich Zentrum Harburg ist außer im Knoten Ehestorfer Weg / Eißendorfer Straße / Weusthoffstraße keine örtliche Häufung zu erkennen. Der vorgenannte Knoten ist bereits als UHS durch die UKO in Betrachtung.

 

3.5.2.     Bereich Neugraben-Fischbek


 

Überwiegend liegen die Örtlichkeiten der Schulwegunfälle im Bereich Neugraben-Fischbek in vorhandenen UHS und befinden sich damit bereits in Betrachtung durch die örtliche StVB.

 

3.5.2.1.           Bereich Neugraben-Fischbek mit UHS (blau markiert)


 

3.6.  VU mit Beteiligung von Kindern (Alter 0 bis 14 Jahre) in der Zeit von 06 bis 17 Uhr

Die folgende Tabelle zeigt die Anzahl der VU mit Beteiligung von Kindern im Alter von 0 bis 14 Jahren in der Zeit von 06 bis 17 Uhr im Bezirk Harburg in den Jahren 2017 bis 2019:

 

 

Jahr

VU mit

Getöteten

VU mit Schwer-

verletzten

VU mit Leichtver-

letzten

VU mit Sach-

schaden

VU

Gesamt

2017

-

8

20

6

34

2018

-

6

21

4

31

2019

-

4

30

6

40


 

 

3.7.  VU mit Beteiligung von Fußgängern

 

 

Jahr

VU mit

Getöteten

VU mit Schwer-

verletzten

VU mit Leichtver-

letzten

VU mit Sach-

schaden

VU

Gesamt

2017

-

22

60

11

93

2018

-

16

76

9

101

2019

1

12

78

15

106

 

Die jährliche Anzahl der VU mit Fußgängern schwankt. Im Verlauf der letzten zehn Jahre ereig- neten sich durchschnittlich 103,3 Verkehrsunfälle dieser Art im Jahr.

Hauptunfallursachen sind „Fehlverhalten gegenüber Fußgängern“ durch Kfz (94) und „Fahrbahn- überquerung durch Fußgänger“ (93).

Bei dem tödlichen VU 2019 wurde ein Fußgänger, welcher bei Dunkelheit die Buxtehuder Straße überquerte, von einem Pkw erfasst. In ca. 80 Meter Entfernung befand sich eine signalisierte Fußgängerquerungsmöglichkeit.

 

3.7.1.     Bezirk Harburg 2017 – 2019


Aus der Übersicht ergibt sich eine Häufung von Fußgänger-VU um den Bereich Stadtzentrum Harburg sowie im Bereich Neugraben-Fischbek.


 

 

3.7.2.       Bereich Zentrum Harburg


3.7.3.       Bereich Neugraben-Fischbek



 

 

3.8.  VU mit Beteiligung von Fahrradfahrern

 

 

Jahr

VU mit Getöteten

VU mit Schwerverletzten

VU mit Leichtverletzten

VU mit Sachschaden

VU

Gesamt

2017

-

16

82

34

132

2018

-

8

117

28

153

2019

-

10

112

42

164

 

Die Anzahl der Radfahrunfälle im Bezirk Harburg ist seit 2017 von 132 auf 164 im Jahr 2019 an- gestiegen (2018: 153). Dieses entspricht der Hamburg weiten Entwicklung (3.143 -> 3.396 -> 3.542) und ist in erster Linie auf den zunehmenden Fahrradverkehr zurückzuführen.

 

3.8.1.     Bezirk Harburg 2017-2019


Im Bezirk Harburg konzentrieren sich die Radfahrunfälle überwiegend auf

  • das Harburger Stadtzentrum,
  • Neugraben-Fischbek und
  • Neuwiedenthal.

Unfallhäufungsstellen zeigen sich insbesondere

  • an der Cuxhavener Straße 380 (Zufahrt Tankstelle und McDonalds-Restaurant),
  • Cuxhavener Straße 402 (Zufahrt Aldi),
  • dem Knoten Nöldekestraße / Reeseberg sowie
  • den Knoten Neugrabener Bahnhofstraße / Petershof und
  • Neuwiedenthaler Straße / Rehrstieg,

die sich alle in der Beobachtung durch die örtlichen Straßenverkehrsbehörden befinden.


 

 


 

 

3.8.2.     Fahrradunfälle auf Velorouten (VR)

 

2017

 

2018

 

2019

 

Nach einem deutlichen Rückgang der VU auf den Streckenbereichen der beiden VR 10 und 11 im Bezirk Harburg im Jahr 2017 auf 12 zeigte sich in dem Jahr 2018 ein Anstieg auf 17 und in 2019 auf 24. Die VU waren in allen Jahren weitgehend auf die gesamten Streckenlängen verteilt, wobei die Streckenteile im Stadtteil Harburg der Radverkehrsdichte entsprechend etwas häufiger betroffen sind.

Als UHS ist lediglich der Knoten Hannoversche Straße / Moorstraße hervorzuheben. Dort wurden in 2018 zwei und in 2019 drei Radfahrunfälle registriert sowie in der Moorstraße zusätzlich zwei in 2018 und einer in 2019.

In 2019 waren zudem im Bereich Buxtehuder Straße westlich der Seehafenbrücke vier Radfahr- unfälle auf einer Strecke von ca. 100 m polizeilich bekannt geworden.

Insgesamt ist die Unfalllage im Verlauf der VR im Bezirk Harburg unauffällig.


 

 

4.      Top 3 der UHS-Ranglisten mit Personenschäden der PK 46 und PK 47

 

Im Folgenden werden gemäß Vorbemerkung die in Hinsicht auf Schwere und Anzahl der Perso- nenschäden jeweils drei signifikantesten UHS der festgestellten Ranglisten für die PK 46 und 47 detailliert dargelegt.

Ergänzend siehe Anlage 1.

 

4.1.  PK 46

 

4.1.1.     Rang 1: Eißendorfer Pferdeweg / Stader Straße

 

4.1.1.1.           Örtlichkeit

 

4-streifige Hauptverkehrsstraße, Einmündung, Lichtsignalanlagen (LSA) -Regelung, Anfahrweg Krankenhaus, unsignalisierte Grundstückszufahrt zum Drogeriemarkt im Knotenbereich



 

 

4.1.1.2.           Unfallzahlen nach Kategorien


 

4.1.1.3.           Unfallfolgen


 

4.1.1.4.           Anzahl VU mit Radfahrer und Fußgänger


 

4.1.1.5.          
Verkehrsbeteiligungen


 

 

4.1.1.6.           Häufigste Hauptunfallursachen

 

Ursache

Anzahl

1. Ungenügender Sicherheitsabstand und

falsches Verhalten gegenüber Fußgängern beim Abbiegen

Jeweils 6

2. Fehlerhafter Fahrstreifenwechsel oder  Reißverschlusssystem-Missachtung und

nicht angepasste Geschwindigkeit in anderen Fällen (zumeist Auffahrunfälle)

Jeweils 5

 

4.1.1.7.           Unfallbegünstigende Faktoren / Auffälligkeiten

 

  • VU durch Auffahren und im Zusammenhang mit ruhendem Verkehr,
  • VU i.Z.m. Sonderrechtsfahrzeugen.
  • Anfang 2014 Neueröffnung einer Filiale von Budnikowski, ab 2015 deutlicher Anstieg der VU aufgrund verbotswidrigem Abbiegen und Einfahren in den Verkehr i.Z.m. Drogeriemarkt.
  • 2018 deutlicher Anstieg der Fußgängerunfälle auf Furt.
  • VU-Lage im Zusammenhang mit Radfahrern ist unauffällig.

 

4.1.1.8.           Veranlasste Maßnahmen

 

  • 19.05.2020 Ortsbesichtigung:

 

  • Keine Auffälligkeiten festgestellt
  • Markierung: neu, ohne Beanstandung
  • Fußgängerfurt: gut einsehbar
  • Hilfssignal (gelbes Blinklicht) vorhanden

 

  • 28.05.2020 Überprüfung durch die zentrale Straßenverkehrsbehörde veranlasst.

 

4.1.1.9.           Geplante Maßnahmen

 

Abbiegesituation im Rahmen der anstehenden Grundinstandsetzung (GI / Termin offen) verän- dern.


 

 

4.1.2.     Rang 2: Bremer Straße / Maldfeldstraße

 

4.1.2.1.           Örtlichkeit

 

Hauptverkehrsstraßen, Kreuzung mit mehreren Fahrstreifen, LSA


 

4.1.2.2.          
Unfallzahlen nach Kategorien

 

4.1.2.3.          
Unfallfolgen


 

 

 

4.1.2.4.          
Anzahl VU mit Radfahrer und Fußgänger

 

4.1.2.5.          
Verkehrsbeteiligungen

 

4.1.2.6.           Häufigste Hauptunfallursachen

 

Ursache

Anzahl

1. Ungenügender Sicherheitsabstand

15

2. Nicht angepasste Geschwindigkeit in anderen Fällen (zumeist Auffahrunfälle)

8

3. Missachten der Verkehrsregelung

4

 

4.1.2.7.           Unfallbegünstigende Faktoren / Auffälligkeiten

 

  • Charakter der UHS gleicht einer Lage außerhalb geschlossener Ortschaften.
  • VU durch Auffahren, insbesondere am freien Rechtsabbieger mit Fußgängerüberweg (FGÜ) und Radfurt Maldfeldstraße nach rechts in die Bremer Straße
  • Rotlichtverstöße Bremer Straße stadtauswärts

 

4.1.2.8.           Veranlasste Maßnahmen

 

  • Ortsbesichtigung 03.2016 (Markierung abgängig)
    • Anordnung (AO) einer Neumarkierung des FGÜ,
    • Rotlichtüberwachung
  • 20.06.2016:
    • Rotmarkierung Radfurt empfohlen (2017 vom Bezirksamt durchgeführt),
  •      2020: Signalisierung des freien Rechtsabbiegers (RA) über FGÜ und Radfurt im Rahmen GI (2021 ff.) angeregt

 

4.1.2.9.           Geplante Maßnahmen

 

Abbiegesituation im Rahmen der anstehenden GI (2021 ff) verändern, s.o.


 

 

4.1.3.     Rang 3: Hannoversche Straße / Neuländer Straße

 

4.1.3.1.           Örtlichkeit

 

Hauptverkehrsstraßen, Kreuzung mit mehreren Fahrstreifen, LSA, ausgeprägte Fahrbeziehung, zweistreifiges Abbiegen Richtung Osten und Süden, hoher Schwerlastanteil (BAB - Hafen), Radwegbenutzungspflicht (RWB)


 

4.1.3.2.          
Unfallzahlen nach Kategorien


 

 

4.1.3.3.          
Unfallfolgen

 

4.1.3.4.          
Anzahl VU mit Radfahrer und Fußgänger

 

4.1.3.5.          
Verkehrsbeteiligungen

 

4.1.3.6.           Häufigste Hauptunfallursachen

 

Ursache

Anzahl

1. Fehlerhafter Fahrstreifenwechsel oder Reißverschlusssystem-Missachtung

29

2. Fehler beim Abbiegen nach links

10

3. Ungenügender Sicherheitsabstand (zumeist Auffahrunfälle)

5

 

4.1.3.7.           Unfallbegünstigende Faktoren / Auffälligkeiten

 

  • VU beim zweispurigen Linksabbiegen und Verflechten danach.
  • Konflikte zwischen Linksabbiegern Richtung Neuländer Straße Ost und Gegenverkehr sowie Radfahrern.
  • Sperrung der westlichen Knotenzufahrt sowie Umleitungsstrecke für Wilhelmsburger Reichsstraße / HH-Wilhelmsburg-Süd ab 2016 führt zu starkem Verkehrsanstieg auf Hannoverscher Straße - Neuländer Straße (bis 12-2020).

 

4.1.3.8.           Veranlasste Maßnahmen

 

  • Ortsbesichtigungen:
    •     Fahrbahndecke stark geflickt, unübersichtlich, "Phantommarkierungen".
    •     Knotenarm Ost: zweistreifiges Linksabbiegen ohne Vorankündigung, aber durch Markierungen und Pfeile deutlich sichtbar.
    • Radfahrer grün, wenn Fußgänger (FG) bereits rot.

 

 

  • Durchgeführte Maßnahmen:
    •     2012, 2014, 2015: Markierungen teilweise erneuert
    •     07/2016: Asphalt und Markierungen am ganzen Knoten erneuert, VZ 295 in Han- noversche Straße FR Süden ergänzt
    • 10/2016: Rotfärbung östliche Radfurt
    • 01/2017: zusätzliche Signalgeber
    • 01/19: Markierung erneuert
      1.        Geplante Maßnahmen

 

  • Optimierung der Verkehrssituation im Rahmen Knotenumbau i.Z.m. VR 11
  • Hinweistafeln mit Hinweis zweispuriges Linksabbiegen von Neuländer Straße Ost in Hanno- versche Straße Süd.

 

4.2.  PK 47 (Bereich Bezirk Harburg)

 

4.2.1.     Rang 1: Cuxhavener Straße / Waltershofer Straße

 

4.2.1.1.           Örtlichkeit

 

Hauptverkehrsstraße, signalisierter Knoten, 4-spurige Bundesstraße (B 73). Aus Richtung Wes- ten zusätzlich ein Linksabbiegestreifen und aus Richtung Osten zusätzlich ein Rechtsabbiege- streifen sowie eine Discounterzufahrt. Aus der Waltershofer Straße ein Rechts- und ein Linksab- biegefahrstreifen. In der Cuxhavener Straße sind beidseitig Geh- und Radwege mit Benutzungs- pflicht und in der Waltershofer Straße beidseitig gemeinsame Geh- und Radwege mit Benut- zungspflicht vorhanden.



 

 

4.2.1.2.           Unfallzahlen nach Kategorien

 

Kategorie

1

2

3

4

5

6

Gesamt

2017

0

3

4

0

14

0

21

2018

0

0

6

1

13

0

20

2019

0

0

3

0

17

0

20

Gesamt

0

3

13

1

44

0

61


 

4.2.1.3.           Unfallfolgen

 

Anzahl

Getötete

Schwerverletzte

Leichtverletzte

Gesamt

2017

0

3

9

12

2018

0

0

9

9

2019

0

0

6

6

Gesamt

0

3

24

27

 

4.2.1.4.           Anzahl VU mit Radfahrer und Fußgänger

 

 

Radfahrer

Fußgänger

Gesamt

2017

1

0

1

2018

0

0

0

2019

0

1

1

Gesamt

1

1

2

 

4.2.1.5.           Verkehrsbeteiligungen

                                                             Anzahl

Gruppe 1:

Personenkraftwagen

98

Gruppe 2:

Fahrräder

1

Gruppe 3:

Fußgänger

1

Gruppe 4:

Liefer- und Lastkraftwagen

14

Gruppe 5:

Busse

2

Gruppe 6:

motorisierte Zweiräder

0

Gruppe 7:

andere Fahrzeuge

2

Gesamt

 

118

 

4.2.1.6.           Häufigste Hauptunfallursachen

 

Ursache

Anzahl

1. Nicht angepasste Geschwindigkeit in anderen Fällen (zumeist Auffahrunfälle)

14

2. Ungenügender Sicherheitsabstand (zumeist Auffahrunfälle)

13

3. Fehlerhafter Fahrstreifenwechsel

10

 

 

4.2.1.7.           Unfallbegünstigende Faktoren / Auffälligkeiten

 

  • Hauptursache sind die Auffahrunfälle durch verschiedene Ursachen und die Fehler beim Fahrstreifenwechsel.
  • Weiterhin gibt es Unfälle durch Fehler beim Ab- bzw. Einbiegen teilweise mit Übersehen des Gegenverkehrs.

 

 

4.2.1.8.           Veranlasste Maßnahmen

 

  • Ortsbesichtigung ergab keine nennenswerte Auffälligkeiten.
  • Im August 2018 wurden die Planungen für den Umbau des Verkehrsknoten im Zuge des Velo-Routenbaus der VR 10 vorgestellt.

 

4.2.1.9.           Geplante Maßnahmen

 

Der Verkehrsknoten wird seit dem 30.03.2020 unter Sperrung der Zufahrt zur Waltershofer Stra- ße umgebaut.

 

 

4.2.2.     Rang 2: Cuxhavener Straße / Geutensweg / Scheideholztwiete

 

4.2.2.1.           Örtlichkeit

 

Hauptverkehrsstraße, signalisierter Knoten, 4-spurige Bundesstraße (B 73). Aus Richtung Wes- ten zusätzlich ein Linksabbiegefahrstreifen und aus Richtung Osten zusätzlich ein Linksabbiege- fahrstreifen. Aus den Nebenrichtungen jeweils ein Linksabbiegefahrstreifen und ein kombinierter Geradeaus- und Rechtsabbiegefahrstreifen. In der Cuxhavener Straße sind beidseitig Geh- und Radwege mit Benutzungspflicht vorhanden. In den Nebenrichtungen gibt es bauliche Radwege, aber ohne Benutzungspflicht.

 

4.2.2.2.           Unfallzahlen nach Kategorien

 

Kategorie

1

2

3

4

5

6

Gesamt

2017

0

2

2

0

3

0

7

2018

0

1

4

1

3

0

9

2019

0

0

3

0

4

0

7

Gesamt

 

0

3

9

1

10

0 23


 

 

4.2.2.3.           Unfallfolgen

 

Anzahl

Getötete

Schwerverletzte

Leichtverletzte

Gesamt

2017

0

2

4

6

2018

0

1

4

5

2019

0

0

4

4

Gesamt

0

3

12

15

 

4.2.2.4.           Anzahl VU mit Radfahrer und Fußgänger

 

 

Radfahrer

Fußgänger

Gesamt

2017

0

1

1

2018

2

1

3

2019

0

2

2

Gesamt

2

4

6

 

4.2.2.5.           Verkehrsbeteiligungen

                                                              Anzahl

Gruppe 1:

Personenkraftwagen

27

 

Gruppe 2:

Fahrräder

2

Gruppe 3:

Fußgänger

4

Gruppe 4:

Liefer- und Lastkraftwagen

7

Gruppe 5:

Gruppe 6:

Busse

motorisierte Zweiräder

2

 

2

Gruppe 7:

andere Fahrzeuge

1

 

Gesamt

 

45

 

 

4.2.2.6.           Häufigste Hauptunfallursachen

 

Ursache

Anzahl

1. Nicht angepasste Geschwindigkeit in anderen Fällen (zumeist Auffahrunfälle)

5

2. Ungenügender Sicherheitsabstand

4

3. Missachtung der Verkehrsregelung und

Fehler beim Abbiegen nach rechts

Jeweils 2

 

4.2.2.7.           Unfallbegünstigende Faktoren / Auffälligkeiten

 

Hauptursache sind die Auffahrunfälle durch verschiedene Ursachen. Weiterhin gibt es Unfälle mit Fußgängerbeteiligung unterschiedlicher Arten.

 

4.2.2.8.           Veranlasste Maßnahmen

 

Ortsbesichtigung ergab keine nennenswerte Auffälligkeiten. Im März 2014 wurden die Markie- rungen im gesamten Verkehrsknoten erneuert.

 

4.2.2.9.           Geplante Maßnahmen Zurzeit keine.


 

 

4.2.3.     Rang 3: Cuxhavener Straße / Neugrabener Bahnhofstraße / Süderelbebogen

 

4.2.3.1.           Örtlichkeit

Hauptverkehrsstraße, Signalisierter Knoten, 4-spurige Bundesstraße (B 73). Aus Richtung Wes- ten gibt es ein Linksabbiege- und zwei Geradeausfahrstreifen, davon der rechte als kombinierter Rechtsabbieger. Aus Richtung Osten gibt es ein Linksabbiege-, zwei Geradeaus- und ein Rechtsabbiegefahrstreifen. Aus Richtung Norden (Süderelbebogen) münden 4 Fahrstreifen (zwei Linksabbiege-, ein Geradeaus- und ein Rechtsabbiegefahrstreifen auf die B 73. Aus Richtung Süden (Neugrabener Bahnhofstraße) münden 3 Fahrstreifen (ein Linksabbiege- und zwei Gera- dausausfahrstreifen, davon der rechte als kombinierter Rechtsabbieger, auf die B 73.


 

4.2.3.2.           Unfallzahlen nach Kategorien

 

Kategorie

1

2

3

4

5

6

Gesamt

2017

0

3

3

2

9

0

17

2018

0

0

1

0

11

0

12

2019

0

0

2

0

10

0

12

Gesamt

0

3

6

2

30

0

41

 

 

 

Anzahl

4.2.3.3.

Unfallfolgen

 

Getötete

 

 

Schwerverletzte

 

 

Leichtverletzte

 

 

Gesamt

2017

 

0

3

5

8

2018

 

0

0

1

1

2019

 

0

0

3

3

Gesamt

 

0

3

9

12


 

 

4.2.3.4.           Anzahl VU mit Radfahrer und Fußgänger

 

 

Radfahrer

Fußgänger

Gesamt

2017

1

1

2

2018

1

1

2

2019

1

0

1

Gesamt

3

2

5

 

4.2.3.5.           Verkehrsbeteiligungen

                                                             Anzahl

Gruppe 1:

Personenkraftwagen

62

Gruppe 2:

Fahrräder

3

Gruppe 3:

Fußgänger

2

Gruppe 4:

Liefer- und Lastkraftwagen

10

Gruppe 5:

Busse

3

Gruppe 6:

motorisierte Zweiräder

1

Gruppe 7:

andere Fahrzeuge

0

Gesamt

 

91

 

4.2.3.6.           Häufigste Hauptunfallursachen

 

Ursache

Anzahl

1. Fehler beim Abbiegen nach links

8

2. Ungenügender Sicherheitsabstand

7

3. Nicht angepasste Geschwindigkeit

6

 

4.2.3.7.           Unfallbegünstigende Faktoren / Auffälligkeiten

 

  • Hauptursache sind die Auffahrunfälle durch verschiedene Ursachen.
  • Weiterhin sind Abbiegefehler (verschiedene Richtungen) mit dem Übersehen von Radfah- rern und Fußgängern auffällig.

 

4.2.3.8.           Veranlasste Maßnahmen

 

  • Ortsbesichtigung ergab keine nennenswerte Auffälligkeiten.
  • Im März 2020 wurden die Markierungen teilweise erneuert.

 

4.2.3.9.           Geplante Maßnahmen Zurzeit keine.

 

5.      UHS mit Personenschäden des WSPK 3 (Bereich Bezirk Harburg)

 

Im relevanten Bereich des WSPK 3 befindet sich aktuell lediglich eine UHS mit Personenschä- den. Diese wird im Folgenden näher erläutert.

 

 

5.1.  Fürstenmoordamm / Moorburger Hauptdeich

 

5.1.1.     Örtlichkeit

 

Einspurige Einmündung mit jeweiligen Abbiegespuren. LSA-gesteuert. Der Fürstenmoordamm ist vorrangig und besitzt einen Linksabbieger. Hier kommt es zu Konfliktsituationen mit dem Gegen- verkehr.


 

5.1.2.     Unfallzahlen nach Kategorien



 

5.1.3.     Unfallfolgen


 

5.1.4.     Radfahrer und Fußgänger


5.1.5.     Verkehrsbeteiligungen


 

5.1.6.     Häufigste Unfallursachen

 

Ursache

Anzahl

1. Nicht angepasste Geschwindigkeit in anderen Fällen (zumeist Auffahrunfälle)

und Fehler beim Abbiegen nach links

Jeweils 2

2. Missachten der Verkehrsregelung durch Polizeibeamte oder Lichtzeichen

1

 

5.1.7.     Unfallbegünstigende Faktoren / Auffälligkeiten

 

  • Rechtsabbieger aus dem Moorburger Hauptdeich ohne LSA-, sondern Verkehrszeichen (VZ)

- Regelung.

  • Weiterhin Fehler beim Linksabbiegen vom Fürstenmoordamm in den Moorburger Hauptdeich.
  • Linksabbieger ohne grünen Pfeil

 

5.1.8.     Veranlasste Maßnahmen

 

  • Rücknahme einer Baustelle im Jahr 2017
  • Zurzeit keine Maßnahmen erforderlich.

 

5.1.9   Geplante Maßnahmen

zurzeit keine.

 

6.      Hinweis auf Verkehrsbericht 2019

 

Abschließend erfolgt der Hinweis auf den Verkehrsbericht 2019 der Polizei Hamburg für den Gesamtbereich Hamburg. Der Bericht beinhaltet unter andrem auch weitere Daten zum Bezirk Harburg und ist unter dem nachfolgenden Link jederzeit im Internet aufrufbar: https://www.polizei.hamburg/contentblob/13967726/185bf1b1fe87b437fed0de8325f7ec45/data/v erkehrsbericht-2019-do.pdf

Anlagen:

  1. Legende / Definitionen Unfalltypen / -Symbole
  2. Begriffserklärungen
  3. Abkürzungen

 

 

gez. Heimath

 

f.d.R.

Wyzinski

 

 

Ö 6     Stellungnahme zum Antrag der Abg. Carsten Schuster und Viktoria Isabell Ehlers (FDP), Betr.: Schienenersatzverkehr - Dieses Chaos darf sich nicht wiederholen!
20-4045.01  
Ö 7     Stellungnahme zum Antrag SPD betr. Antrag SPD betr. Knoten Hamburg, Verbindungskurve Harburg - was bringt's für Harburg?
20-4488.01  
Ö 8     Stellungnahme zum Antrag SPD betr. Baulicher Zustand der Bahnbrücken über die Süderelbe
Enthält Anlagen
20-4736.01  
Ö 9     Stellungnahme zum Antrag SPD betr. Vorstellung des Zeitplanes für S-Bahnbaustellen
20-4746.01  
Ö 10     Stellungnahme zum Antrag SPD betr. S-Bahnverkehr muss wieder verlässlicher werden
21-0228.01  
Ö 11     Stellungnahme zum Antrag DIE LINKE betr.: Harburg für Alle! - Wann kommen die Langzüge nach Harburg? (Zusatzantrag zu Drs. 21-0228)
21-0272.01  
Ö 12     Stellungnahme zum Antrag der GRÜNEN-Fraktion betr. Ausbau der Zuverlässigkeit der Fährverbindung Cranz -Blankenese
21-0473.01  
Ö 13     Stellungnahme zum Antrag der GRÜNEN-Fraktion betr. Verkehrszählung während der Bauarbeiten am Knoten Cuxhavener Straße / Waltershofer Straße
21-0488.01  
Ö 14     Stellungnahme zum Antrag SPD betr. Abbau von Fahrkartenautomaten der DB im Harburger Bahnhof
21-0560.01  
Ö 15     Stellungnahme zum Gemeinsamen Antrag SPD - GRÜNE betr. Grüne Pfeile in Harburg
21-0563.01  
Ö 15.1     Stellungnahme zum Antrag der GRÜNEN-Fraktion betr. Grüner Pfeil für Radfahrer*innen auch in Harburg - Fahrrad first
20-4506.01  
Ö 16     Stellungnahme zum Antrag der GRÜNEN und SPD betr. Harburg braucht die U4
21-0577.01  
Ö 17     Übersicht Baumaßnahmen - September 2020
Enthält Anlagen
21-0834  
Ö 18     Mitteilungen der Verwaltung    
Ö 19     Verschiedenes